Letztes Werk

Abgelegt unter: Allgemein |





Die 27. Abo-Saison der Akademie für Alte Musik Berlin im Konzerthaus am Gendarmenmarkt beginnt mit einem musikalischen Zusammentreffen der Spitzenklasse: Für ihr erstes der insgesamt fünf Konzerte hat das Ensemble die Sopranistin Marlis Petersen eingeladen, die für ihre vielseitige Stimme im vergangenen Jahr erneut zur »Sängerin des Jahres« gekürt wurde. Gemeinsam begeben sie sich unter der Leitung von Konzertmeister Bernhard Forck auf eine musikalische Reise durch europäische Musikmetropolen Mitte des 18. Jahrhunderts. Höhepunkt des Programms ist die dramatische Kantate »Ino« für Sopran und Orchester von Georg Philipp Telemann – sein letztes großes Werk.
»Solch eine musikalische Delikatesse gemeinsam mit der Akademie für Alte Musik zu erarbeiten, ist für mich ein musikalischer Höhepunkt«, sagt Marlis Petersen. Inspiriert wurde das Libretto durch den mythologischen Stoff in Ovids »Metamorphosen«. Die Geschichte von der verzweifelten Ino, die ihren Sohn vor dem Tod bewahren will und schließlich mit ihm bei den Göttern aufgenommen wird, bearbeitete Telemann zu einer durchkomponierten Opernszene, die zu den außergewöhnlichen Beispielen für sein lautmalerisches Können zählt. An der Schwelle zur Klassik perfektionierte er in der »Ino«-Kantate seine Musiksprache und kombinierte in seiner unverwechselbaren Art deutsche Kontrapunktik, italienische Melodik und französische Instrumentationskunst.
Neben der Telemann-Kantate wird das Ensemble die Ouvertüre zu »Artaserse«, der ersten Oper von Johann Christian Bach, und einer Arie aus Christoph Willibald Glucks italienischer Oper »Antigono« Joseph Haydns 49. Sinfonie präsentieren. In seiner Zeit am Hof Esterházy, der vom Wiener Musikleben geprägt war, befand sich Haydn im Stadium des musikalischen und biografischen »Durchbruchs«. Mit der Sinfonie »La Passione« schuf er eine neue Ausdrucksqualität, die in Satztechnik, Harmonik und Dynamik bereits auf seine Kompositionen der Sturm-und-Drang-Zeit der 1770er Jahre verweist.
Gemeinsam mit der Akademie für Alte Musik Berlin ergründet Marlis Petersen den Weg zur Essenz dieser Musik, der »mit Freude, Geist, Konversation, Austausch und Inspiration zu einem gemeinsamen Ziel führt«, wie sie sagt. »Dass das alles dazu noch in meiner liebsten deutschen Stadt zu Gehör gebracht wird, macht mich rundum glücklich! Eine Saison kann keinen besseren Auftakt haben!«
Akademie für Alte Musik Berlin
Marlis Petersen Sopran
Bernhard Forck Konzertmeister
Johann Christian Bach Ouvertüre zur Oper »Artaserse«
Christoph Willibald Gluck »Berenice, che fai« – Szene und Arie für Sopran und Orchester (aus der Oper »Antigono«)
Joseph Haydn Sinfonie Nr. 49 f-Moll Hob I:49 (»La Passione«)
Georg Philipp Telemann »Ino« – Kantate für Sopran und Orchester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de