Minister Schneider zur positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt: Frauen profitieren immer noch zu wenig ? ihr Fachkräftepotential wird nicht ausreic

Abgelegt unter: Allgemein |





Düsseldorf, 29.09.2011

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider lobt die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in NRW, die laut der neuesten Daten einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosenquote verzeichnet. Nahezu alle Arbeitnehmer profitierten ? die Jüngeren, weil am 1. September das neue Ausbildungsjahr begonnen hat. Auch für ältere Beschäftigte verbessere sich die Entwicklung. Gleichzeitig ziehen laut Schneider aber bei der wirtschaftlichen Entwicklung erste Wölkchen auf. „Es gibt erste Auftragsrückgänge in der Stahlindustrie und im Maschinenbau“, erklärte Schneider am 29. September 2011 in Düsseldorf.

„Grund zur Entwarnung gibt es auf dem Arbeitsmarkt also nicht“, sagte der Minister. Immer noch profitierten Frauen kaum vom Arbeitsmarktboom. Fast 70 Prozent der im Niedriglohnsektor Beschäftigten seien Frauen. Rund zwei Drittel der ausschließlich geringfügig Beschäftigten („Mini-Jobber“ mit einem Monatseinkommen bis 400 Euro) seien ebenfalls Frauen. Hinzu komme, dass NRW bei der Frauenerwerbsquote im bundesweiten Vergleich im unteren Drittel liege.

Deshalb appelliert Schneider an die Unternehmer, Frauen bessere Berufschancen einzuräumen. „Frauen bilden ein wichtiges Potential gerade bei der Fachkräftesicherung“, sagte der Minister. In Nordrhein-Westfalen droht nach einem Prognos-Gutachten bis zum Jahr 2020 ein Fachkräftemangel von 630.000 Menschen. Deshalb stellt Minister Schneider gemeinsam mit Wirtschaftsminister Harry Kurt Voigtsberger am 12. Oktober 2011 eine landesweite Initiative zur Fachkräftesicherung vor.

„Bei unserer Initiative treffen wir gemeinsam mit den Praktikern vor Ort ganz bewusst regionale Verabredungen, weil der Fachkräftebedarf im Land regional und branchenspezifisch unterschiedlich stark ausgeprägt ist“, sagte Schneider.

Arbeitsmarktentwicklung in Nordrhein-Westfalen

September 2011 Veränderung gegenüber September 2010 Veränderung gegenüber August 2011
Arbeitslose insgesamt 704.898 – 46.144 (- 6,1%) – 30.421 (- 4,1%)
Arbeitslose SGB II (Arbeitslosengeld II) 530.729 – 16.881 (- 3,1%) – 16.062 (- 2,9%)
Arbeitslose SGB III (Arbeitslosengeld I) 174.169 – 29.263 (- 14,4%) – 14.359 (- 7,6%)
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 5.959.10 (07/2011) + 143.766 (+ 2,5%) (07/2010) – 8.100 (- 0,1%) (gegenüber 06/2011)

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf
Tel.: 0211 855-5
Fax: 0211 855-3211

Eine Antwort auf Minister Schneider zur positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt: Frauen profitieren immer noch zu wenig ? ihr Fachkräftepotential wird nicht ausreic

  1. Ich finde es gut, dass Frauen mehr Chancen eingeräumt werden sollen – klingt ein bissel wie eine Formulierung aus den 70ern in Westdeutschland, oder? Allerdings geht es nicht nur um uns. Die Gesetzgebung schränkt die Freizügigkeit bei Arbeitsgelegenheiten sehr ein. Gerade erst passiert bei der Bestätigung der Meisterpflicht durch das Bundesverwaltungsgericht (nachzulesen, z.B. da).

    Steffi
    6. Oktober 2011 auf 13:27
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de