Mitteldeutsche Zeitung: Bischöfin Junkermann hofft auf ökumenisches Signal vom Papst

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Halle. Ilse Junkermann, Landesbischöfin der
Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, erhofft sich vom
Papstbesuch in Erfurt und Etzelsbach ökumenische Zeichen. Der in
Halle (Saale) erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwochausgabe)
sagte sie: „Konkret hoffe ich, dass der Papst eine klare Ermutigung
ausspricht, Ehepaare in so genannter konfessionsverbindender Ehe zum
Abendmahl und zur Eucharistie zuzulassen.“ Außerdem wünscht sich die
Bischöfin, dass „zum äußerlichen Entgegenkommen des Papstes auch das
theologische kommt, die reformatorischen Kirchen als Kirche anzusehen
und sie nicht nur als kirchliche Gemeinschaften zu bezeichnen, wie er
dies im Jahr 2000 leider formuliert hat.“ Mit Blick auf die
Reformationsdekade sagte Junkermann: „Der Besuch in Erfurt erinnert
allerdings auch daran, dass das Reformationsjubiläum nicht nur und
nicht für alle Christen ein Grund zu feiern ist.“ Im Erfurter
Augustinerkloster hatte Martin Luther als Mönch einst die
katholischen Weihen empfangen.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de