Mitteldeutsche Zeitung: Erneut Stasi-Fall in Birthler-Behörde
Vaatz: Glaubwürdigkeit beeinträchtigt

Abgelegt unter: Allgemein |





Der stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, hat Aufklärung über die
jüngsten Stasi-Fälle in der Stasi-Unterlagen-Behörde verlangt. „Ich
halte das für einen Skandal und erwarte, dass die Behördenleitung die
Frage beantwortet, wie dergleichen immer wieder passieren kann“,
sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“
(Montag-Ausgabe). Schließlich werde „die Glaubwürdigkeit der Behörde
beeinträchtigt“. Zudem sitze sie „direkt an der Quelle“ und könne der
Öffentlichkeit deshalb anders als andere Behörden „nicht mit Ausreden
kommen“. Innerhalb kurzer Zeit war zuvor ein zweiter ehemaliger
Stasi-Mitarbeiter in einer führenden Position der
Stasi-Unterlagen-Behörde enttarnt worden. Während am Freitag bekannt
wurde, dass der nun zurückgetretene Personalratsvorsitzende Lutz
Penesch vermutlich als IM tätig war, berichtete gestern die „Welt“,
der IT-Chef der Behörde, Peter Schmidt, sei Leutnant des
DDR-Staatssicherheitsdienstes gewesen und habe auch auf den Umgang
mit Stasi-Archivgut Einfluss gehabt. Penesch war als Oberschüler im
Bezirk Halle mit 17 Jahren nach eigenen Worten von der Stasi
„verführt“ worden; man war ihm darauf gekommen, West-Radio gehört zu
haben. Der heute 49-jährige Schmidt hingegen war seit 1980 sechs Mal
von der Stasi befördert und mit mehreren Auszeichnungen dekoriert
worden. 1991 kam er als einer der ersten Mitarbeiter zur damals im
Aufbau begriffenen Gauck-Behörde.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de