Mitteldeutsche Zeitung zu Spanien/Corona

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Und doch hat der Verlauf der Krise im Land etwas Zwangsläufiges. Denn Spanien wird seit Jahren von anhaltenden Streitereien der politischen Lager gebeutelt, die eine konsistente und berechenbare Politik verhindern. Eine Neuwahl jagte die nächste. Premier Sanchéz gilt als schwach. Korruption ist weit verbreitet und reicht bis ins Königshaus. Aktuell ist zu beklagen, dass funktionierende Strukturen zur Nachverfolgung von Infektionsketten auch nach dem Schock im Frühjahr nicht geschaffen wurden. Stattdessen wurde der radikale Lockdown umso radikaler wieder aufgehoben – in erster Linie mit Rücksicht auf den Tourismussektor, dessen ökonomische Bedeutung für Spanien überragend ist. Es zeigt sich: Wer zu früh lockert, vergrößert die Misere.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/47409/4680626
OTS: Mitteldeutsche Zeitung

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de