Mitteldeutsche Zeitung: zum Bildungsrat

Abgelegt unter: Allgemein |





Deutscher Bildungsföderalismus – das heißt viel zu oft: Jeder
macht, was er will. Das ist so sinnvoll, als hätte jedes Bundesland eine eigene
Währung. Der Bildungsföderalismus muss jetzt Reformen hin zu höherer
Vergleichbarkeit hinbekommen – oder er verspielt seine Legitimation. Ein Kind
darf nicht in der Schule darunter leiden, dass die Familie umzieht. Und: Es darf
nicht zuerst darum gehen, ob ein Bundesland in Bildungsstudien ein bisschen
besser abschneidet als andere, sondern darum, dass Deutschland insgesamt besser
wird. Dazu braucht es gemeinsame Anstrengungen aller Länder und des Bundes.
Verbesserungen müssen schneller möglich sein als bisher. Sonst droht Mittelmaß
in der Endlosschleife.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/47409/4450216
OTS: Mitteldeutsche Zeitung

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de