Mitteldeutsche Zeitung: zur SPD

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Es zeigt sich jetzt: Die führenden Köpfe in der Partei haben sich
verrechnet. Es wäre klug gewesen, aus ihren Reihen wäre jemand anderes
angetreten als Scholz, der zwar als Vizekanzler gute Umfragewerte in der
Bevölkerung hat, die Partei aber emotional nicht erreicht. Jetzt muss sich der
niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil fragen lassen, warum er
eigentlich nicht angetreten ist. Er hätte bessere Chancen gehabt als Scholz, die
Partei auf GroKo-Kurs zu halten. Der Sieg der Underdogs ist auch die Quittung
dafür, dass es an der SPD-Spitze an Einfühlungsvermögen für die eigenen
Mitglieder mangelte.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/47409/4455483
OTS: Mitteldeutsche Zeitung

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de