Museum Friedland sucht Zeitzeug*innen / Unter dem Motto „Teilen Sie Ihre Erinnerung!“ werden erzählte Lebensgeschichten von Bewohner*innen des Grenzdurchgangslagers Friedland dokumentiert.

Abgelegt unter: Menschenrechte |





2024 eröffnet das Museum Friedland einen Erweiterungsbau, dessen Dauerausstellung chronologisch an die bestehende im historischen Bahnhofsgebäude von Friedland anknüpft. Vor diesem Hintergrund gab das Museum Friedland jetzt den Startschuss für die umfangreiche Erweiterung der Sammlung an lebensgeschichtlichen Interviews. Angesprochen und gesucht sind Zeitzeug*innen, die seit 2011 über das Lager Friedland nach Deutschland gekommen sind. Für die Interviews steht ein extra geschultes Interviewer*innen-Team zur Verfügung. Die Gespräche werden möglichst in den Erstsprachen der Erzähler*innen (u. a. Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch, Französisch, Spanisch, Tigrinya, Farsi, Dari) geführt. „Mit Hilfe der Zeitzeug*innen erschließen sich viele neue individuelle Perspektiven auf Migrationsgeschichte“, begründet Sammlungsleiterin Ewa Kruppa die Interviewoffensive. Für Interessent*innen, die das Museumsteam unterstützen wollen, hat das Museum eine E-Mail lebensgeschichten@museum-friedland.de eingerichtet. Mehr Information auf museum-friedland.de/lebensgeschichten (https://www.museum-friedland.de/sammlung/erzaehlte-lebensgeschichten/).

Das Sammeln und Bewahren von immateriellem Kulturgut bilden einen Schwerpunkt der Sammlungstätigkeit des Museums Friedland. Das Archiv umfasst aktuell ca. 170 Audio- bzw. Videoaufnahmen erzählter Lebensgeschichten seit 1945 bis in die Gegenwart.

Über das Museum Friedland

Das als außerschulischer Lernstandort anerkannte Museum Friedland wurde 2016 eröffnet. Es erforscht, sichert, präsentiert und vermittelt die Geschichte und Gegenwart des Grenzdurchgangslagers Friedland. Wechselausstellungen lenken in historischer und gegenwartsorientierter Perspektive zudem den Blick auf die vielschichtigen Prozesse von Abschied, Ankunft und Neubeginn im Allgemeinen sowie von Migrationspolitik, gesellschaftlicher Teilhabe, Grenzen, Identitäten und Zugehörigkeiten, Kriegsfolgen, Menschenrechten und Asyl im Speziellen.

Das Museum Friedland ist mittwochs bis sonntags zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Gemäß der aktuellen niedersächsischen Corona-Verordnung ist für den Besuch eine Voranmeldung nötig. Hierfür und für sonstige Fragen rund um den Besuch im Museum Friedland ist der Besucherservice telefonisch unter 05504.8056-200 oder per E-Mail unter besuch@museum-friedland.de zu erreichen.

Pressekontakt:

Christian Blohm, Tel. 05504/8056-203, blohm@museum-friedland.de

Original-Content von: Museum Friedland, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de