neues deutschland: Brasiliens gescheiterter Präsidentschaftskandidat Fernando Haddad: „Wir müssen international handeln“

Abgelegt unter: Allgemein |





Der in Brasilien in der Stichwahl gescheiterte
Präsidentschaftskandidat Fernando Haddad hält einen Durchmarsch der
brasilianischen Rechten unter Jair Bolsonaro für nicht ausgemacht.
„Ich bin mir nicht sicher, dass Jair Bolsonaro seine Rhetorik auf
Dauer so aufrechterhalten und in eine entsprechende Politik umsetzen
kann“, sagte Haddad der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues
deutschland“ (Mittwochausgabe). Kurz vor dem Amtsantritt des
rechtsradikalen Präsidenten in Brasilien am 1. Januar sieht der linke
Politiker die globale Linke gefordert: „Mehr denn je bin ich davon
überzeugt, dass wir international handeln müssen. Denn die Probleme,
denen wir gegenüberstehen, sind sich weltweit ziemlich ähnlich. Die
Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 und deren politischen Folgen,
die wir ernten. Die Verluste der Krise sind sozialisiert worden, ohne
dass die Linke darauf eine Antwort hatte“, sieht Haddad globale
Gründe für seine Niederlage in der Stichwahl am 28. Oktober.

Pressekontakt:
neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de