neues deutschland: Philosoph Nida-Rümelin: “Ich vermisse den öffentlichen Diskurs”

Abgelegt unter: Innenpolitik |





“Die zu weitgehende Kommerzialisierung der Medizin ist für die aktuellen Engpässe mitverantwortlich”, meint der Philosophieprofessor an der Universität München Julian Nida-Rümelin zur aktuellen Coronakrise. “Aber immerhin, das Gesundheitswesen hat die Frist, die ihm durch die staatlichen und kommunalen Maßnahmen gegeben wurde, genutzt, um aufzurüsten. Das ist beachtlich”, so der Kulturstaatsminister im ersten Kabinett von Bundeskanzler Schröder in der überregionalen Tageszeitung “neues deutschland” (Freitagausgabe).

Mit Verweis auf die Einschränkung von Grundrechten warnte Nida-Rümelin jedoch: “Wenn wir an den momentanen Beschränkungen sklavisch festhalten, wird die soziale und kulturelle Identität der Gesellschaft auf Dauer massiv beschädigt, und es wird letztlich dann kaum mehr möglich sein, die Krise effektiv zu bekämpfen. Darüber muss eine offen Debatte in der Politik und Bürgerschaft geführt werden. (…) Ich vermisse den öffentlichen Diskurs.”

Zugleich bemängelt der Ethiker, dass die Weltgemeinschaft auf die globale Krise und die globalen Herausforderungen durch Corona, die ihn an die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007/08 erinnern, “nicht global reagiert. Wir erleben einen Rückgriff auf nationalstaatliche Lösungen.”

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/59019/4573004
OTS: neues deutschland

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de