Wachsleichen auf deutschen Friedhöfen / 14. Nov. 2017: Symposium an der Universität Bonn

Abgelegt unter: Kommune |





Diese Lücke schließt das Symposium „Die Wachsleichenproblematik auf deutschen Friedhöfen aus ethischer, theologischer, bodenkundlicher und rechtlicher Sicht“, das am 14.11.2017 von 09:30 bis 16:30 im Uni-Club der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn stattfinden wird.

Die Vortragenden
– PD Dr. Dirk Lanzerath
– DRZE; Prof. Dr. Hartmut Kreß, Universität Bonn
– Rainer Wirz, Hamburger Friedhöfe AöR
– Heinrich Kettler, Cemterra GmbH
– Dr. Michael C. Albrecht, entera
– Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger, Universität Bonn
beleuchten das Thema aus verschiedenen fachlichen Perspektiven und geben hierbei auch praxisrelevante Anregungen für die Vergabe von Nutzungsrechten, gebührenrechtliche Implikationen, etwaige Umbettungserfordernisse, Ersatzansprüche von Nutzungsberechtigten, oder die Flächensanierung.

Die Teilnahme ist kostenfrei, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldungen bitte bis zum 30.10.2017 an mitarbeiter.spranger@jura.uni-bonn.de.

Bei einer Wachsleiche handelt es sich um einen nicht vollständig verwesten Körper eines Verstorbenen. Besonders lehmhaltige Böden oder Wasserschichten können dazu führen, dass Wachsleichen entstehen. Durch fehlenden Sauerstoff kann der Leichnam dann nicht verwesen bzw. eine beginnende Verwesung wurde gestoppt. Wird – nach Ablauf der Ruhefrist des Grabes – die Grabstätte für einen neue Beisetzung ausgehoben, finden sich diese Leichen dann weiterhin im Grab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de