Wehrbeauftragte Eva Högl (SPD): Rechtsextremismus in der Bundeswehr ist Männerthema

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl (SPD), blickte anlässlich des Weltfrauentages im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „nd.Der Tag“ (Dienstagausgabe) auf die Rolle von Frauen in der Bundeswehr. „Wenn es um Fehlverhalten von Vorgesetzten geht, dann fällt immer noch auf, dass Frauen viel weniger Führungspositionen innehaben, und insofern allein zahlenmäßig nicht vertreten sind“, sagte Högl dem Blatt. „Wir sehen das auch beim Rechtsextremismus – in der Bundeswehr ist das ein Männerthema.“ Längst seien aber alte Klischees selbst in der Armee dabei aufzubrechen. So sei das Thema Vereinbarkeit von Familie und Dienst kein reines Frauenthema mehr. „Gerade jüngere Männer, die ein anderes Berufs- und Führungsverständnis haben, wollen sich genauso um pflegebedürftige Angehörige oder ihre Kinder kümmern. Allen geht es aber um eine bessere Planbarkeit“, so Högl.

Mit dem Blick auf die skandalträchtige Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte KSK kritisierte Högl die laufenden Ermittlungen. Es fehle an Transparenz und Klarheit in den einzelnen Schritten. „Es muss aufgeklärt und sanktioniert werden, damit auch die Reformen zügig umgesetzt werden können. Dass die Sammelaktion bei der Munition mehr oder weniger zufällig öffentlich wurde, belastet die Reformen“, machte Högl deutlich.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de