Westfalen-Blatt: zu Sicherheits-Apps

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Niemand möchte in Deutschland gern überwacht
werden, aber obwohl die Begleit-App »WayGuard« den Aufenthaltsort
eines Menschen verrät, ist sie keine Bedrohung der individuellen
Freiheit. Im Gegenteil erleichtert sie es Menschen mit mulmigem
Gefühl, Hilfe zu holen und Kontakt zu Freunden zu halten. Obwohl ein
Versicherungskonzern dadurch Telefonnummern und E-Mail-Adressen
bekommt, sollte man nicht gleich eine Debatte über Datenschutz
beginnen. Bei den Fitness-Armbändern ist sie viel stärker angebracht.
Bei »WayGuard« überwiegt der Nutzen, an dem die Polizei Gütersloh
keinen Zweifel hat, mögliche Bedenken bei weitem. Gleichwohl kann die
App vernünftiges, vorausschauendes Verhalten nicht ersetzen. Abends
nicht allein durch einen Park gehen, dunkle Straßen meiden – das sind
banal klingende, aber sinnvolle Ratschläge. Und wer attackiert wird,
sollte Menschen in der Nähe laut und konkret (»Sie mit der roten
Jacke, helfen Sie mir!«) um Unterstützung bitten. Denn das kann eine
App bei allem unzweifelhaften Nutzen noch nicht.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de