ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit der Deutschen zweifelt nicht an der NATO

Abgelegt unter: Bundesregierung,Innenpolitik |





Sperrfrist: 05.12.2019 18:00
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit
Sperrfristvermerk veröffentlichen

70 Jahre nach Gründung der NATO haben die Deutschen mehrheitlich
keinen Zweifel an der Existenzberechtigung des Militärbündnisses. Nur
13 Prozent halten die NATO für überflüssig und meinen, sie sollte
aufgelöst werden. Fünf von sechs Deutschen (84 Prozent) stimmen
dieser Aussage nicht zu. Das hat eine Umfrage von infratest dimap für
den ARD-DeutschlandTrend von Montag bis Dienstag dieser Woche
ergeben.

Auch die militärische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten wird
von der Mehrheit der Bürger nicht in Frage gestellt. Zwei Drittel der
Bürger (66 Prozent) meinen, es sei im europäischen Interesse, ein
gemeinsames Militärbündnis mit den USA zu bewahren; 29 Prozent
stimmen dieser Aussage nicht zu. Den Aufbau einer eigenen
Verteidigungsorganisation in Europa sehen die Deutschen mehrheitlich
kritisch: 53 Prozent sind nicht der Meinung, dass Europa sich von der
NATO unabhängiger machen und ein europäisches Militärbündnis aufbauen
sollte; 41 Prozent hingegen stimmen dieser Aussage zu.

Eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es richtig, mehr Geld für
Verteidigung auszugeben. 52 Prozent befürworten es, dass Deutschland
einem Beschluss der NATO-Mitgliedsländer folgt und seine
Verteidigungsausgaben schrittweise auf 2 Prozent des
Bruttoinlandsproduktes erhöht. 43 Prozent lehnen diese Anhebung der
Verteidigungsausgaben ab. Damit fällt die Zustimmung in dieser Frage
geringfügig größer aus als zur letzten Befragung. Im August hatten
sich 50 Prozent für und 46 Prozent gegen eine Erhöhung ausgesprochen.

Befragungsdaten
– Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland
– Fallzahl: 1.007 Befragte
– Erhebungszeitraum: 02.12.2019 bis 03.12.2019
– Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
– Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
– Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Die NATO-Mitgliedsländer haben beschlossen, 2 Prozent des
Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Deutschland plant,
diesen Beschluss umzusetzen und seine Verteidigungsausgaben
entsprechend schrittweise zu erhöhen. Befürworten Sie das oder lehnen
Sie das ab?

Ich lese Ihnen nun einige Aussagen zum Militärbündnis NATO vor. Geben
Sie bitte jeweils an, ob Sie diesen Aussagen eher zustimmen oder eher
nicht zustimmen.

– Es ist im europäischen Interesse, ein gemeinsames
Militärbündnis mit den USA zu bewahren.

– Wir sollten uns von der NATO unabhängiger machen und ein
europäisches Militärbündnis aufbauen.
– Die NATO ist überflüssig und sollte aufgelöst werden.

Fotos unter ARD-Foto.de

Pressekontakt:
WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6694/4460221
OTS: ARD Das Erste

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de