Chefhaushälter der Union warnt vor ungedeckten Haushaltslöchern

Abgelegt unter: Wahlen |





Chefhaushälter der Union warnt vor ungedeckten Haushaltslöchern

Rehberg kritisiert Haushaltspläne von Olaf Scholz – Schwere Bürde für jüngere Generation

Osnabrück. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat die ungedeckten Haushaltslöcher in der Finanzplanung der Bundesregierung ab 2022 in Höhe von mindestens 61 Milliarden Euro kritisiert. “Ich hätte eigentlich erwartet, dass der Bundesfinanzminister in vielen Bereichen nicht so hohe Ausgaben vorsieht. Herr Scholz wirft das Problem einfach der nächsten Bundesregierung vor die Füße”, sagte Rehberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will den Haushaltsplan für das nächste und die kommenden Jahre an diesem Mittwoch vorstellen.

Gleichzeitig äußerte Rehberg Verständnis, dass die Schuldenbremse auch im nächsten Jahr nicht eingehalten werden kann. Wenn man die Sozialbeiträge bei 40 Prozent der Bruttoeinkommen halten wolle, seien Zuschüsse zur Arbeitslosen- und Krankenversicherung unumgänglich.

Bei gleichzeitig hohen Investitionen sei es daher “zwingend”, die Schuldenbremse auch im kommenden Jahr noch einmal auszusetzen. “Es ist entscheidend, dass wir in 2022 und den folgenden Jahren wieder die Schuldenbremse einhalten. Sonst halte ich es für verfassungsrechtlich problematisch”, sagte Rehberg der NOZ. Der CDU-Haushaltspolitiker mahnt außerdem an, dass vorgesehene Investitionen auch zeitnah umgesetzt werden. “Ich vermisse insgesamt in der Bundesregierung eine Dynamik, das Geld auch auf die Straße zu bringen”, so Rehberg. Es nütze der Wirtschaft wenig, “das Geld ins Schaufenster zu stellen”. Die Haushaltspolitiker im Parlament würden sich den Entwurf der Bundesregierung “sehr genau angucken”. Rehberg betonte: “Es ist klar, dass nicht jeder Wunsch der Fachpolitiker umgesetzt werden kann. Das werde ich auch in meiner Fraktion deutlich machen.” Es sei eine schwere Bürde, der jüngeren Generation einen Schuldenberg von dann 200 Milliarden Euro zu hinterlassen, die in den nächsten Jahren zurückgezahlt werden müssen. “Aber die Alternative, jetzt nichts zu machen, könnte noch höhere Kosten in der Zukunft hervorrufen”, sagte Rehberg.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4713931
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de