Fachgemeinschaft buch.netz im Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. zeichnet Berliner Lesepaten im Rahmen des Deutschen Lesepreis aus

Abgelegt unter: Soziales |





Gestern Abend wurde zum 7. Mal durch die Stiftung Lesen und die
Commerzbank-Stiftung der Deutsche Lesepreis an 16 Personen und Einrichtungen,
die sich nachhaltig für die Leseförderung einsetzen, verliehen.

Der Deutsche Lesepreis (www.deutscher-lesepreis.de) zeichnet Menschen und
Institutionen aus, die das Lesen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit
innovativen und erfolgreichen Initiativen und Projekten erhalten und fördern.
Unter seinem Dach werden herausragende Projekte geehrt und darin unterstützt,
sich optimal zu entwickeln und Impulse für die Leseförderung zu setzen.

Die Fachgemeinschaft buch.netz im Bundesverband E-Commerce und Versandhandel
e.V. (bevh) war zum zweiten Mal Pate für den Preis “Herausragendes kommunales
Engagement”. “Die drei Preisträgerinnen und Preisträger, denen ich mit Respekt
und Anerkennung ihrer Arbeit den Deutschen Lesepreis überreichen durfte, machen
sich in vorbildhafter Weise um die Leseförderung verdient. Dafür danken wir von
der Fachgemeinschaft buch.netz von Herzen,” so Frederik Palm, Sprecher der
Fachgemeinschaft buch.netz und zugleich Mitglied im bevh-Präsidium sowie
Jurymitglied des Lesepreises.

Den 1. Platz erhielten die Berliner Lesepaten. Sie sind das größte
Ehrenamtsprojekt der Stadt Berlin. 2.300 Lesepaten gehen regelmäßig in rund 320
Berliner Kindertagesstätten und Schulen, insbesondere in sozial schwierigen
Lagen. Auf diese Weise werden mehr als 12.000 Kinder und Jugendliche erreicht –
und die Nachfrage steigt. Der 2. Platz wurde an ax-o e.V. für “Coole Geschichten
– junge männliche Geflüchtete werden Vorleser!” aus Aachen verliehen. Der 3.
Platz ging an das Stadtjugendamt Erlangen für ihren mobilen Fachdienst
“Sprachförderung in der Bildungs- und Präventionskette”.

Die Kategorie “Herausragendes kommunales Engagement” zeichnet Bibliotheken,
Vereine, Unternehmen, Universitäten sowie weitere Organisationen und kommunale
Träger aus, die sich in außergewöhnlicher Art und Weise für die Leseförderung
vor Ort verdient gemacht haben. Besondere Berücksichtigung gilt dabei der
Bildung lokaler Netzwerke im Sinne einer institutionsübergreifenden und sich
wechselseitig ergänzenden Projektzusammenarbeit. Die Projekte und Ideen können
sich an alle Altersstufen und Zielgruppen richten.

Insgesamt standen 4.500 Euro Preisgeld zur Verfügung (Staffelung: 1. Preis 2.000
Euro, 2. Preis 1.500 Euro, 3. Preis 1.000 Euro).

Die Auszeichnung Deutscher Lesepreis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und
wurde in sechs Kategorien vergeben: individuelles Engagement, kommunales
Engagement, Sprach- und Leseförderung in Kitas, Leseförderung an Schulen,
Leseförderung mit digitalen Medien und Sonderpreis für prominentes Engagement.
Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Monika Grütters,
Staatsministerin für Kultur und Medien. Er wird neben der Fachgemeinschaft
buch.netz, FRÖBEL e. V., PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur, Arnulf Betzold
GmbH, MELO Group GmbH & Co. KG und Stiftung Kinder fördern – Zukunft stiften
sowie der Commerzbank-Stiftung unterstützt.

Über die Fachgemeinschaft buch.netz

Am 13. Juni 2016 wurde der Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler – als
eingetragener Verein bereits 1901 in Leipzig gegründet – mit dem bevh
verschmolzen und bildet seitdem die Fachgemeinschaft buch.netz. Die Mitglieder
des Bundesverbandes der Deutschen Versandbuchhändler sind durch die Fusion jetzt
Mitglieder im bevh. Mitglied kann jedes Unternehmen werden, das
Versandbuchhandel betreibt. Das Interesse an Büchern und Medien ist ungebrochen.
2018 haben die Deutschen für fast 3,7 Mrd. Euro Bücher, eBooks und Hörbücher im
Distanzhandel bestellt. Das entspricht einem Anteil von weit über 30 Prozent am
gesamten Buchhandelsmarkt. Die bequeme Auswahl von Neuerscheinungen oder
Restauflagen online oder aus Newslettern und Katalogen steht als zeitgemäßer
Einkaufsweg neben den immer öfter zu Kultur-Erlebnisräumen umfunktionierten
Großbuchhandlungen und spezialisierten Fachbuchhandlungen. Neue Geschäftsmodelle
des Buchdrucks “on Demand”, individualisierter und selbstgestalteter Bücher und
digitaler Medienträger sowie neue Vertriebsmodelle wie Lese-Flatrates
ermöglichen und erfordern veränderte Partnerschaftsmodelle von Verlagen und
Händlern.

Pressekontakt:
Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
Susan Saß
Friedrichstraße 60 (Atrium)
10117 Berlin
Tel.: 030 403675131
Mobil: 0162 2525268
susan.sass@bevh.org

Original-Content von: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de