Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Türkei und Folter

Abgelegt unter: Allgemein |





Die Frankfurter Rundschau schreibt zu den
Foltervorwürfen gegen die Türkei:

Es ist gut, dass die Bundesregierung die Foltervorwürfe des
deutschen Journalisten Deniz Yücel gegen die Türkei ernst nimmt und
die Regierung in Ankara zur Einhaltung der internationalen
Antifolterkonventionen mahnt. Weniger gut ist, dass Berlin sich
wieder einmal auf Worthülsen zurückzieht, die im Palast des
Dauerherrschers Recep Tayyip Erdogan nur ein müdes Lächeln
hervorrufen. Flüchtlingsdeal hin oder her – bei Folter muss die
Rücksichtnahme aufhören. Es reicht nicht, Erdogan sanft zu mahnen,
denn das ist ihm völlig egal. Die EU-Beitrittsgespräche abzubrechen,
wie Populisten es fordern, ist aber ebenso falsch, denn es würde dem
Autokraten nur in die Hände spielen und der Opposition schaden. Die
Vergangenheit hat gezeigt, dass Erdogan nur eine Sprache versteht:
wirtschaftliche Sanktionen.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de