Frankfurter Rundschau: Pro Asyl: Keine Flüchtlinge nach Ungarn

Abgelegt unter: Allgemein |





Pro Asyl: Keine Flüchtlinge nach Ungarn

Flüchtlingshilfe-Verein lehnt Verschickung in „aufnahmeunwillige“
Länder ab / „Reiche Staaten müssen vorangehen“

Vorabmeldung

Die Meldung ist unter Nennung der Quelle „Frankfurter Rundschau“
ab sofort frei.

Die Flüchtlingshilfe-Organisation Pro Asyl ist auch nach dem
entsprechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen eine
Verteilung von Asylsuchenden auf Länder wie Ungarn. Geschäftsführer
Günter Burkhardt sagte am Mittwoch der „Frankfurter Rundschau“
(Donnerstagausgabe): „Es bringt nichts, Schutzsuchende zu zwingen, in
aufnahmeunwillige Staaten wie Ungarn zu gehen oder in strukturell
überforderten Grenzstaaten wie Griechenland zu bleiben. Die reichen,
traditionellen Aufnahmestaaten wie Deutschland, Frankreich und andere
sind gefordert, voranzugehen.“

An die Bundesregierung appellierte Burkhardt, einen großzügigen
Familiennachzug für Geflüchtete zu ermöglichen: „Familienangehörige
von in Deutschland lebenden Kriegsflüchtlingen müssen einreisen
dürfen. Wer hier in Dauerangst um seine Familie lebt, hat es schwer,
anzukommen.“ Es sei „niemandem gedient, wenn ein Flüchtling hier
keine Ausbildung macht, weil er damit zu wenig verdient, um die
Schleuser für Angehörige zu bezahlen. Insofern sind legale Wege für
Angehörige eine wichtige integrationspolitische Maßnahme.“ Das werde
„vor allem von vielen in der Union ausgeblendet“.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de