“Geflohen wird doch irgendwo immer” / action medeor zum Weltflüchtlingstag (FOTO)

Abgelegt unter: Soziales |






 

“Flucht ist zum gefühlten Normalzustand in vielen Teilen der Welt geworden. Geflohen wird doch irgendwo immer” – Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor, findet zum Weltflüchtlingstag deutliche, auch durchaus provokante Worte. Und stellt klar: “Der Weltflüchtlingstag erinnert uns daran, wie sehr wir uns schleichend an Zustände gewöhnt haben, die eine moderne und aufgeklärte Gesellschaft nicht zulassen darf. In Wahrheit gibt es keinen einzigen Geflüchteten auf der Welt, der uns nichts angeht. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie hat uns gezeigt: Wir sind eine Menschheit, wir tragen Verantwortung für das Ganze. Der Weltflüchtlingstag erinnert uns jedes Jahr an diese Verantwortung – in Corona-Zeiten umso mehr.”

Als Vorstandssprecher von Europas größtem Medikamentenhilfswerk weiß Peruvemba, wovon er spricht. “Im Moment betreuen wir bei action medeor knapp 30 humanitäre Projekte, bei denen wir Menschen in existenziellen Nöten helfen. Mehr als ein Drittel dieser Projekte haben direkt oder indirekt mit Flucht zu tun”, so der Vorstandssprecher. “Flucht entreißt den Menschen die Lebensbasis, sie erleben Entwurzelung, Verelendung, Traumatisierung und Tod – wollen wir uns wirklich schleichend an sowas gewöhnen?”

Peruvemba verbindet damit auch einen kritischen Blick auf die eigene Tätigkeit. “In der humanitären Hilfe beschäftigen wir uns viel damit, die schrecklichen Folgen von Flucht zu lindern”, sagt er. “Flucht hat aber nicht nur schreckliche Folgen, sie hat vor allem auch schreckliche Gründe: Diskriminierung, Gewalt, Armut, Hunger, Hoffnungslosigkeit. Mit Zeltstädten und humanitärer Hilfe alleine ist nicht geholfen, auch nicht mit dem ständigen Ruf nach einer –politischen Lösung–. Fluchtursachen zu beseitigen ist vielschichtig und komplex, im Ausgangspunkt aber ein gesellschaftlich-ethisches Projekt, das uns alle angeht – und bei dem jeder helfen kann.”

Über das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor e.V.

action medeor setzt sich als größtes Medikamentenhilfswerk Europas seit über 50 Jahren für eine nachhaltige und bessere Gesundheitsversorgung der Menschen insbesondere in Entwicklungsländern ein.

Hauptsitz des gemeinnützigen Vereins ist das niederrheinische Tönisvorst. Von hier aus werden jedes Jahr Gesundheitsstationen in circa 100 Ländern in Afrika, Lateinamerika und Asien mit medizinischer Hilfe versorgt. Im Not- und Katastrophenfall ist action medeor in der Lage, Arzneimittel, medizinisches Material und Instrumente in wenigen Stunden in das Katastrophengebiet zu schicken.

Außerdem führt action medeor gemeinsam mit lokalen Partnern Gesundheitsprojekte in den Bereichen Prävention, Diagnostik und Therapie durch. Im Rahmen seiner pharmazeutischen Fachberatung bildet action medeor Gesundheitspersonal aus, richtet Forschungslabore ein und unterstützt den Aufbau von lokalen Produktionsstätten für Medikamente.

action medeor ist Mitglied bei Aktion Deutschland Hilft, dem Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen.

Pressekontakt:

action medeor
Dr. Markus Bremers
markus.bremers@medeor.de
02156 / 9788-178
0152 / 540 421 56

Für Fotoanfragen bitte melden!

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/31394/4627225
OTS: action medeor

Original-Content von: action medeor, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de