Mitteldeutsche Zeitung: zu Fall Lübcke

Abgelegt unter: Allgemein |





Als nach dem 4. November 2011 der
„Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) aufflog, da fiel die
Republik aus allen Wolken. Erst nach und nach realisierten die
politisch Verantwortlichen, was da geschehen war. Es gab zahlreiche
Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern. Und doch schien das
Entsetzen auf Migranten und eher linksliberale Kreise beschränkt zu
bleiben. Das wiederum dürfte im Wesentlichen damit zu tun haben, dass
die NSU-Opfer – mit Ausnahme der Polizistin Michèle Kiesewetter –
Migranten waren.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de