neues deutschland zurüberlebenswichtigen Frage der Verteilung von Impfstoffen

Abgelegt unter: Innenpolitik |





In vielen Labors wird fieberhaft an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus geforscht. In einigen Monaten dürfte die langersehnte Immunisierung auf diesem Weg dann möglich sein – Covid-19 verliert seinen Schrecken. Doch zwei Dinge sind auch klar: Über einen längeren Zeitraum werden nur relativ kleine Mengen verfügbar sein, und wie bei allen Produkten aus der kommerziellen Pharmawelt stellt sich später die Frage des Zugangs und der Bezahlbarkeit für arme Länder wie Leute. Daher ist es wichtig, dass die 193 Mitgliedstaaten in der UN-Vollversammlung einstimmig einen “gleichberechtigten” Zugang zu künftigen Impfstoffen oder auch Medikamenten gegen die Viruserkrankung verlangen. Es darf weder Beschränkungen durch die Heimatstaaten der Pharmakonzerne noch profitablen Patentschutz noch das Recht des finanziell Stärkeren geben: Hamsterkäufe, wie sie einige Staaten derzeit bei Schutzbekleidung oder Beatmungsgeräten tätigen, sind unverantwortlich. Eigentlich ist jetzt die Stärke der Uno gefragt. Doch der Sicherheitsrat, sonst bei jedem kleineren Konflikt auf der Matte, glänzte bisher durch Abwesenheit. An Mitteln fehlt es der WHO als Koordinator bei Pandemien, zu allem Übel will US-Präsident Donald Trump die UN-Organisation kaltstellen. Gegen politische Manöver gibt es auf absehbare Zeit keinen Impfstoff.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/59019/4576990
OTS: neues deutschland

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de