tz München: „Freude“ über Osamas Tod

Das passt nicht zur Kanzlerin

Abgelegt unter: Allgemein |





Die Bundesregierung lehnt es ab, unseren
Bundeswehrsoldaten in Afghanistan die gezielte Tötung von Taliban-
oder Al-Kaida-Führern zu befehlen. US-amerikanische Soldaten hingegen
dürfen sehr wohl gezielt töten – und arbeiten dabei regelrechte
Kopf-Listen ihrer Regierung ab. Umso erstaunlicher, dass nun
ausgerechnet die Kanzlerin des heute so wenig kriegslüsternen
Deutschlands ganz offen von „Freude“ über die Tötung Osama bin Ladens
spricht. Wo US-Präsident Barack Obama kluge Worte frei von
Rachegefühlen gefunden hat, als er seinem Volk die Erschießung des
US-Erzfeindes verkündete, trat Merkel ins Fettnäpfchen. Verständlich
zwar, wenn sie aus einem Gefühl der Erleichterung über den Tod eines
Massenmörders heraus so denkt – aber als Kanzlerin, die einem Staat
vorsteht, der die Todesstrafe ablehnt, darf sie nicht so formulieren.
Gerade die vorsichtige Pastoren-Tochter Merkel, die sonst kaum
Gefühle zeigt und sich meist hinter staubtrockenen, blutleeren Worten
versteckt, gibt die Rächerin in Wild-West-Manier: Das passt nicht zu
ihr. Und schon gar nicht zu unserem Rechtsstaat.

Klaus Rimpel

Pressekontakt:
tz München
Redaktion
Telefon: 089 5306 505
politik@tz-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de