WAZ: Knie auf dem Kopf: Polizei-Gewerkschaft kritisiert umstrittene Methode

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz in der Düsseldorfer Altstadt gegen einen 15-Jährigen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Reform polizeilicher Methoden. Der GdP-Landesvorsitzende Michael Mertens bezweifelt, dass die Technik, Menschen mit dem Knie auf dem Kopf am Boden zu fixieren, noch zeitgemäß sei. “Das muss verändert und angepasst werden”, sagte Mertens der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). Ein Vergleich mit dem Vorgehen von US-Beamten, das zum Tode von George Floyd führte, verbiete sich aber. Mertens verteidigte das Vorgehen der Beamten bei der Festnahme des Jugendlichen am Samstagabend: “Diese Technik ist Teil der Ausbildung, der Kollege hat sie schulmäßig eingesetzt und ausgeführt, was man ihm beigebracht hat”, sagte Mertens.

Experten kritisieren die Art der Ermittlungen gegen beteiligte Beamte: “Wenn Polizei gegen Polizei ermittelt, steht grundsätzlich der Verdacht der Parteilichkeit im Raum”, sagte Eric Töpfer vom Deutschen Institut für Menschenrechte der WAZ. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Strafverfolger befangen seien. Töpfer: “Auch wenn die Ermittlungen in den Händen einer anderen Polizeibehörde liegen, ist nicht auszuschließen, dass Ermittler und Beschuldigte sich aus der Ausbildungszeit oder von gemeinsamen Einsätzen kennen.”

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/55903/4682992
OTS: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de