Weser-Kurier:Über die Nachwirkungen der Flüchtlingskrise schreibt Elke Gundel:

Abgelegt unter: Allgemein |





Tausende Menschen, die Tag für Tag nach Deutschland
kommen – das gibt es nicht mehr. Auch keine täglichen Fernsehbilder
und Berichte über Frauen, Männer und Kinder, die ihre Heimat wegen
Krieg, Verfolgung oder Armut verlassen haben. Gemessen an der
öffentlichen Aufmerksamkeit ist die Flüchtlingskrise des Jahres 2015
überwunden. Tatsächlich aber sind die Menschen noch da. Sie kämpfen
nach wie vor darum, hier anzukommen. Nun aber im übertragenen Sinn.
Das zeigt sich im Bremer Verwaltungsgericht, aber nicht nur dort. In
Kita und Schule wird darum gerungen, eine neue Sprache zu lernen,
sich in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Wo gibt es eine
bezahlbare Wohnung, wer darf arbeiten, wer eine Ausbildung machen?
Damit beschäftigen sich sich bundesweit Tausende Menschen Tag für
Tag. Das Bremer Verwaltungsgericht kann absehen, wann die Belastung
durch die sprunghaft gestiegene  Zahl von Asylverfahren wieder
nachlassen wird. Vorausgesetzt, der Flüchtlingspakt mit der Türkei
hält und es bricht keine neue Krise aus. In anderen Teilen unserer
Gesellschaft wird das Jahr 2015 viel länger nachwirken – oder sie
bleibend verändern.

Pressekontakt:
Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de