ZDF-Politbarometer Dezember 2019 / SPD bleibt auch nach dem Parteitag im Tief / Mehrheit für Erhöhung staatlicher Investitionen auch mit höheren Schulden (FOTO)

Abgelegt unter: Bundesregierung,Innenpolitik,Wahlen |






 

Seit dem vergangenen Wochenende hat die SPD ein neues Führungsduo.
Einen unmittelbaren Koalitionsbruch soll es nicht geben, wohl aber Gespräche mit
dem Koalitionspartner CDU/CSU über neue politische Forderungen der SPD.

Neues SPD-Führungsduo

Von den beiden neu gewählten Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert
Walter-Borjans erwarten nur 23 Prozent aller Befragten, dass sie die SPD
erfolgreich in die Zukunft führen werden, 62 Prozent sehen das nicht so. Auch
bei den SPD-Anhängern glauben das nur 37 Prozent, 42 Prozent sind da
pessimistisch, und gut jeder Fünfte (21 Prozent) sieht sich nicht in der Lage,
diese Frage zu beantworten.

Linkskurs der SPD

Wenn der Kurs der SPD jetzt stärker nach links geht, meinen 41 Prozent aller
Befragten, dass das der SPD eher nützen wird, 48 Prozent erwarten, dass ihr das
eher schadet (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils “weiß nicht”).
Auch bei den SPD-Anhängern ist dieser Kurs umstritten: 45 Prozent erwarten davon
eher einen positiven Effekt und 46 Prozent einen negativen für ihre Partei.
Obwohl 46 Prozent der eigenen Anhänger einen stärker nach links gehenden Kurs
der SPD gut finden (schlecht: 28 Prozent; egal: 18 Prozent), meint hier eine
deutliche Mehrheit (69 Prozent), dass es für die SPD besser wäre, jetzt in der
Bundesregierung zu bleiben, nur 28 Prozent sehen in der Opposition die
erfolgversprechendere Option.

Zukunft der GroKo

Ähnlich wie in den letzten Monaten glaubt auch jetzt eine klare Mehrheit von 69
Prozent, dass die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD bis zu nächsten regulären
Bundestagswahl im Herbst 2021 bestehen bleiben wird, und nur 25 Prozent erwarten
einen vorzeitigen Koalitionsbruch.

Projektion Bundestagswahl:

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, gäbe es im Vergleich zu
Ende November kaum Veränderungen: Die Union käme weiterhin auf 27 Prozent, die
SPD auf 13 Prozent, die AfD auf 14 Prozent (alle unverändert), die FDP auf 8
Prozent (plus 1), die Linke auf 9 Prozent (minus 1) und die Grünen blieben bei
23 Prozent. Die anderen Parteien zusammen lägen erneut bei 6 Prozent. Damit
hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges
Zweier-Bündnis eine Mehrheit, für Grün-Rot-Rot würde es nicht reichen.

Top Ten:

Wenn es um die Beurteilung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten
Politikerinnen und Politikern geht (“Was halten Sie von?”), liegt Angela Merkel
weiter auf Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen
Durchschnittswert von 1,3 (Nov. II: 1,2). Danach folgen Robert Habeck mit 1,0
(Nov. II: 1,1), Olaf Scholz mit 0,6 (Nov. II: 0,7), Heiko Maas, auch er mit 0,6
(Nov. II: 0,5), und Markus Söder mit unveränderten 0,5. Danach kommen Jens Spahn
mit 0,4 (Nov. II: 0,3), Friedrich Merz mit 0,3 (unverändert), Christian Lindner
mit 0,2 (unverändert) und Horst Seehofer mit 0,0 (Nov. II: minus 0,1). Im
Negativbereich bleibt jetzt nur noch Annegret Kramp-Karrenbauer mit
unveränderten minus 0,5.

Investitionen in Infrastruktur und die Staatsverschuldung

Die SPD hat auf ihrem Parteitag deutlich höhere staatliche Investitionen in den
Bereichen Bildung, Verkehr und digitale Infrastruktur gefordert, auch wenn das
dann zu zusätzlichen neuen Schulden führt. Dafür sprechen sich 75 Prozent aller
Befragten und deutliche Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen aus. Lediglich
22 Prozent sind dagegen.

Ablehnung höherer CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe

Die SPD hat zudem beschlossen, sich für eine stärkere Erhöhung der geplanten
CO2-Abgabe einzusetzen, die auch zu einer Verteuerung von Benzin und Diesel
führen würde. 59 Prozent aller Befragten finden diese Forderung nicht gut, und
38 Prozent unterstützen sie. Mit 70 Prozent ist dabei die Skepsis sehr weit
verbreitet, dass eine höhere CO2-Abgabe zu einem klimafreundlicheren Verhalten
führen würde. Lediglich 27 Prozent erwarten das.

Positive persönliche Jahresbilanz

75 Prozent aller Befragten sagen, dass 2019 für sie persönlich eher ein gutes
Jahr war, für 22 Prozent war es ein schlechtes. Die meisten (63 Prozent) gehen
davon aus, dass sich für sie im nächsten Jahr nicht so viel ändern wird, 30
Prozent erwarten, dass 2020 besser laufen wird, und nur 6 Prozent meinen, dass
sich die Lage für sie verschlechtern wird. Damit fällt die Bilanz ähnlich
positiv aus wie im Vorjahr.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer
Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 10.
bis 12. Dezember 2019 bei 1366 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten
telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern
berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte
Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von
40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent
rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 29
Prozent, SPD: 14 Prozent, AfD: 7 Prozent, FDP: 9 Prozent, Linke: 9 Prozent,
Grüne: 28 Prozent.

Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Donnerstag, 16. Januar 2020.
Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen
Frageformulierungen auf http://www.forschungsgruppe.de.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 –
70-16100, und über https://pressportal.zdf.de/presse/politbarometer

https://heute.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7840/4467748
OTS: ZDF

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de