Berliner Senat weist Startup-Kritik zurück

Abgelegt unter: Kommune |





In Sachen Digitalisierung sieht sich die Berliner
Verwaltung gut aufgestellt.

Das Land gebe dafür jedes Jahr über 300 Millionen Euro aus, sagte
die Staatsekretärin für Informations- und Kommunikationstechnologie,
Sabine Smentek am Mittwoch im Inforadio vom rbb.

„Bereits heute könne Sie bei über 70 Dienstleistungen die Anträge
im Internet stellen. Außerdem kann man sich mit dem Service-Konto des
Landes Berlin jetzt auch identifizieren“, sagte Smentek. In Kürze
würden zudem weitere Dienstleistungen online gestellt.

Gleichzeitig trat die SPD-Politikerin Vorwürfen der
Startup-Branche entgegen, diese zu wenig zu unterstützen. Die
Investitionen in die Digitalisierung kämen zu großen Teilen der
Wirtschaft zugute. „Wir haben viele Möglichkeiten, an denen sich die
Startups auch beteiligen können.“

Der Bundesverband Deutscher Startups hatte dem Regierenden
Bürgermeister Müller vorgeworfen, die Szene zu vernachlässigen.

Die Berliner Startup-Szene ist die umsatzstärkste in Deutschland.
Mit etwa 100.000 Beschäftigten ist sie auch einer der größten
Arbeitgeber der Stadt.

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de