Gesundheitsämter in Niedersachsens Corona-Hotspots können Kontaktverfolgung nicht mehr gewährleisten

Abgelegt unter: Wahlen |





Gesundheitsämter in Niedersachsens Corona-Hotspots können Kontaktverfolgung nicht mehr gewährleisten

Cloppenburg beklagt technische Mängel – Landkreis Osnabrück priorisiert Betroffene aus medizinischen und pflegerischen Berufen

Hannover. Die Gesundheitsämter in Niedersachsens Corona-Hotspots stoßen bei der Nachverfolgung von Kontakten immer häufiger an ihre Grenzen. Das hat eine Nachfrage der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) ergeben. “Das Gesundheitsamt hat wegen der hohen Fallzahlen zunehmend Schwierigkeiten bei der Verfolgung der Kontakte”, räumte Burkhard Riepenhoff, Sprecher des Landkreises Osnabrück, ein. Entsprechend setze das Gesundheitsamt Prioritäten. “Wenn beispielsweise Mitarbeiter aus medizinischen oder pflegerischen Berufen betroffen sind, wird hier bevorzugt recherchiert”, erklärte Riepenhoff. Das Gesundheitsamt bekomme Unterstützung aus allen anderen Bereichen der Kreisverwaltung, durch einen neu eingestellten Mitarbeiter, durch Kollegen aus der Verwaltung der Stadt Osnabrück sowie durch Mitglieder eines mobilen Kontaktnachverfolgungsteams, das sich aus Kräften von Hilfsorganisationen wie dem DRK speise. In naher Zukunft soll es zudem Unterstützung von der Bundeswehr und der Finanzverwaltung geben. Der Landkreis Osnabrück hatte am Mittwoch eine Sieben-Tages-Inzidenz von 187 auf 100.000 Einwohner.

Der Kreis Cloppenburg mit einer Inzidenz von 220 am Mittwoch verwies vor allem auf technische Mängel. “Wir müssen Tausende von Telefonaten bewältigen. Hinzu kommt, dass wir keine einheitliche und zeitgemäße EDV für die Gesundheitsämter in Deutschland haben, die auf die Bewältigung eines solchen Infektionsgeschehens ausgelegt ist”, beklagte Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl. Und für den Kreis Verden erklärte Sprecher Ulf Neumann: “Mit einem Inzidenzwert von aktuell über 200 ist eine Nachverfolgung aller Infektionsketten innerhalb von 48 Stunden nicht mehr möglich.” Das Gesundheitsamt setze seine Schwerpunkte daher auf die Isolierung der Infizierten sowie auf den Schutz von Gemeinschaftseinrichtungen und Risikogruppen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4760250
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de