Idlib ist ein “Massenhinrichtungsstopp für Millionen von Menschen” (FOTO)

Abgelegt unter: Soziales |






 

Nach neun Jahren Bürgerkrieg in Syrien: Idlib ist ein “Massenhinrichtungsstopp für Millionen von Menschen”. Die Gesundheitsversorgung steht kurz vor dem Zusammenbruch und Krankenhäuser haben keine Medikamente, um Leben zu retten. Die humanitäre Hilfsorganisation Islamic Relief warnt auch vor den Folgen des Coronavirus für hunderttausende Vertriebene in Idlib.

Krankenhäuser in Idlib sind überlastet und unterbesetzt. Es fehlt an grundlegenden und lebensrettenden Geräten und Medikamenten, um selbst Grunderkrankungen wie Grippe und Durchfall zu behandeln, warnt das humanitäre Hilfsnetzwerk Islamic Relief, während die Krise in Syrien ins zehnte Jahr geht. Helfer von Islamic Relief vor Ort befürchten, dass Massenobdachlosigkeit, chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes sowie Infektionen, wie Lungenentzündungen, in Kombination mit konfliktbedingten Unfallverletzungen das Gesundheitssystem in die Knie zwingen werden. Erschwerend ist die Angst, dass das zerstörte Gesundheitssystem nicht in der Lage wäre, einen möglichen Ausbruch des Coronavirus zu bewältigen, da die hunderttausenden Vertriebenen besonders anfällig für die Krankheit sind.

Ahmed Mahmoud (Name wurde von der Redaktion geändert) Islamic Relief Programmleiter von Syrien berichtet: “Die Lage in Idlib ist katastrophal, die Menschen sind erschöpft, hungrig und haben Angst. Das Gesundheitssystem wurde durch die Gewalt und die Massenvertreibung erschüttert, und es kämpft jetzt schon, damit fertig zu werden. Wir sind sehr besorgt, dass sich diese humanitäre Katastrophe nur verschlimmern wird, wenn das Coronavirus Idlib erreicht.”

“Es gibt bereits einen massiven Mangel an Betten, Beatmungsgeräten, Medikamenten und sachgerechter Ausrüstung. Das Immunsystem der Menschen wurde durch Gewalt und jahrelange Unterernährung und Armut systematisch geschwächt. Bei so vielen Menschen, die in schmutzigen und unhygienischen Lagern zusammengedrängt werden, sind die Bedingungen für einen Ausbruch, für den wir einfach nicht die Ressourcen haben, gravierend”, erklärt Mahmoud besorgt.

Augenzeugenberichte von Islamic Relief-Helfern, Ärzten und Krankenschwestern in Idlib zeichnen ein düsteres Bild des humanitären Leids nach den intensiven und willkürlichen Kämpfen, die Anfang Dezember 2019 begannen. Seitdem sind bis zu eine Millionen Menschen aus ihren Häusern geflohen, weitere Zehntausende leben unter miserablen Bedingungen im Freien und mindestens 500 Zivilisten wurden getötet. Während die von der Türkei und Russland Anfang März angekündigte Waffenruhe eine kurze Atempause für die Millionen von Zivilisten gebracht hat, die im Idlib-Konflikt gefangen sind, befürchtet Islamic Relief, dass sich die humanitäre Lage für die Menschen vor Ort nicht entspannen wird – Hunderttausende von ihnen können nicht zurückkehren und sind nun in einem winzigen Gebiet nahe der türkischen Grenze gefangen.

“Die notdürftigen Lager sind mit einer wirklich alarmierenden Anzahl von Witwen und Kindern gefüllt. Sie trauern und sind emotional erschöpft von allem, was passiert ist. Die Menschen sagen uns täglich, dass sie nicht mehr ertragen können – dass alles, was übrig bleibt, ist, auf den Tod zu warten”, berichtet Mahmoud.

In einem erschütternden Fall erzählt Mohamed, ein Krankenpfleger, der in einem von Islamic Relief unterstützten Krankenhaus in Idlib arbeitet, dass er aufgrund seiner Verletzungen nicht wusste, dass er seinen eigenen sterbenden Bruder behandelte. “Das Schlimmste, was ich je erlebt habe, ist, als ein schwer verletzter Patient hereinkam und sein Gesicht wegen des Luftangriffs mit Staub und Rauch bedeckt war. Erst als ich anfing, Erste Hilfe zu leisten, wurde mir klar, dass es mein Bruder war. Ich versuchte, ruhig zu bleiben und professionell zu sein, um ihm zu helfen. Kurz nach seinem Tod war ich taub, ich wusste nicht, was ich tun sollte, wohin ich gehen sollte”, sagt er in einem Interview, das von Islamic Relief gefilmt wurde. “Dann begann eine Frau zu schreien –Um Gottes willen bitte hilf uns– und ich sagte mir, dass ich später um meinen Bruder trauern muss.”

Programmleiter Ahmed Mahmoud bestätigt: “Die Zivilbevölkerung in Idlib – sowie medizinisches Personal und Helfer – wurden seit Dezember systematisch terrorisiert und ständig verprügelt.”

“Der jüngste Waffenstillstand kann den kritischen Schaden, der in den letzten neun Jahren angerichtet wurde, nicht rückgängig machen – er läuft nur Gefahr, den Menschen zu ermöglichen, Syrien wieder zu vergessen, obwohl die Bedürfnisse riesig sind und weiterwachsen”, ergänzt Mahmoud. Die Menschen leiden unter der Kälte und an einigen Orten haben sich die Patientenzahlen innerhalb eines Monats verdreifacht. “Das System wurde an den Rand des Zusammenbruchs gebracht”, so Mahmoud.

Gesundheitseinrichtungen im Visier und unter Bombenbeschuss

Dr. Ishan, ein Kardiologe, der in einem großen Krankenhaus in Idlib arbeitet, das von Islamic Relief unterstützt wird, spricht über die Angst der Menschen, sich im Krankenhaus Zugang zu Medikamenten zu verschaffen, da diese gezielt angegriffen werden. “Unser Krankenhaus wurde mehrmals angegriffen. Anfang des Monats explodierten mehrere Bomben etwa 30 Meter vom Krankenhaus entfernt, wodurch Fenster und Türen zerbrachen. Wir wurden ins Visier genommen, weil die Bomben sehr nah am Krankenhaus explodierten und das in schneller Abfolge. Mögliche Patienten mit akuten Corona-Symptomen hatten zu viel Angst, um in die Krankenhäuser zu kommen, da diese im Visier stehen.”

“Einst Menschen mit Würde, fliehen diese jetzt um ihr Leben. Menschen beschreiben, dass sie auf Händen und Knien im Schlamm kriechen müssen, um sich in Sicherheit zu bringen und alles, was sie je gekannt haben, in Angst zurücklassen. Das ist kein Leben – dies ist ein Massenhinrichtungsstopp für Millionen von Menschen”, stellt Programmleiter Mahmoud abschließend klar.

Islamic Relief ist einer der größten Anbieter medizinischer Hilfe und Versorgung in Idlib, bietet Unterstützung für 80 Gesundheitseinrichtungen, zahlt die Gehälter von mehr als 150 Personen im medizinischem Bereich und betreibt vier mobile Notfall-Kliniken, eine Flotte von Lastkraftwagen, die in chirurgische Operationssäle umgebaut wurden. Besonders hoher Bedarf besteht, wenn Bombardierungen beginnen. In der aktuellen Vertreibungswelle wurden mehr als 220.000 Menschen mit Lebensmitteln und mehr als 10.000 Menschen mit Zelten und Decken, Matratzen und Plastikplanen versorgt. Letztes Jahr wurden mehr als zwei Millionen Menschen im Nordwesten durch Islamic Relief erreicht und unterstützt. Für 2020 prognostizieren Teams vor Ort einen höheren Bedarf.

Pressekontakt:

Sara Ahmed Martinez, Pressereferentin
Telefon: 0221 200 499-2279
E-Mail: presse@islamicrelief.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/50131/4546503
OTS: Islamic Relief Deutschland e.V.

Original-Content von: Islamic Relief Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de