Kassenarztchef gegen Auslesen von Handydaten zur Corona-Eindämmung

Abgelegt unter: Wahlen |





Kassenarztchef gegen Auslesen von Handydaten zur
Corona-Eindämmung

Gassen: “Massiver Eingriff in Persönlichkeitsrechte nicht gerechtfertigt”

Osnabrück. Kassenarztchef Andreas Gassen lehnt das Auslesen von Handydaten zur
Ortung von Corona-Infizierten strikt ab. “Mal abgesehen von der rechtlichen
Bewertung, ob so etwas überhaupt so einfach statthaft ist, müssen wir bei allen
Maßnahmen immer schauen, ob die Relation noch stimmt”, sagte der
Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Interview
mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Der massive Eingriff in
Persönlichkeitsrechte erscheint mir im Falle von Corona nicht gerechtfertigt”,
sagte Gassen. “Über solche Maßnahmen könnte man meiner Einschätzung nach
allenfalls nachdenken, falls es sich um eine in der Regel schwer oder tödlich
verlaufende Erkrankung wie zum Beispiel Ebola handeln würde.”

Gassen reagierte auf Erwägungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) und anderer
regierungsnaher Einrichtungen, Handy-Tracking zur Eindämmung des Coronavirus zu
nutzen. So hatte RKI-Präsident Lother Wieler erklärt, das Auslesen von
Bewegungsdaten aus dem Mobiltelefon sei “eine gute Möglichkeit, um
Kontaktpersonen von Infizierten aufzuspüren”. Auch Datenschützer sehen das
kritisch.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4539677
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de