Kassenarztchef wirft Ländern “gefährliche Regelungswut” vor und verlangt Rücknahme von Beherbergungsverbot

Abgelegt unter: Wahlen |





Gassen: Reisebeschränkungen “löchriger Käse” – Innerdeutsche Reisen “Pseudo-Gefahr” – Sperrstunden und Alkoholverbote “mehr als fragwürdig”

Osnabrück. Kassenarztchef Andreas Gassen hat den Bundesländern überzogene Anti-Corona-Maßnahmen vorgeworfen, was Akzeptanz koste und die Eindämmung gefährde. “Diese Regelungswut ist oft eher kontraproduktiv”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) mit Blick auf Beherbergungsverbote und Sperrstunden. “Die Reisebeschränkungen sind zur Pandemiebekämpfung überflüssig und auch nicht umzusetzen. Wenn jedes zweite Bundesland für sich eine Ausnahme reklamiert, zeigt das, wie löchrig dieser Käse ist”, so Gassen. Das Beherbergungsverbot müsse “definitiv” schnellstmöglich zurückgenommen werden.

Innerdeutsche Reisen bezeichnete Gassen als “Pseudo-Gefahr”. “Masseninfektionen haben wir bei traditionellen Großhochzeiten, in Fleisch verarbeitenden Betrieben, durch unkontrolliertes Feiern. Das aber wird durch Quasi-Reiseverbote überhaupt nicht unterbunden”, sagte er. Stattdessen würden knappe Test-Kapazitäten verschwendet. “Das ist schon fast grober Unfug.”

Auch Sperrstunden und Alkoholverbote wie in Berlin seien “mehr als fragwürdig”, sagte Gassen der NOZ. “Bis 23 Uhr darf man sich ins Koma saufen, aber 23.30 Uhr gibt–s nichts mehr?” Das sei nicht effektiv, weil das individuelle Verhalten nicht geändert werde. “Durch den Wust an nicht nachvollziehbaren Regelungen verlieren wir aber eventuell die Akzeptanz für die Maßnahmen, die wirklich etwas bringen”, sagte Gassen. Das sei “gefährlich”, weil auch sinnvolle Einschränkungen ignoriert würden. “Es wäre klüger, auf neue Regeln zu verzichten, damit die verbliebene Disziplin nicht zerbröselt. Also bitte aufhören damit!”

+++

tob

________________________________________________________________

Kassenarztchef wirft Robert-Koch-Institut “falschen Alarmismus” vor

Gassen: Auch 10.000 Neuinfektionen kein Drama – “Mehr Normalität möglich”

Osnabrück. Kassenarztchef Andreas Gassen hat Warnungen, die Corona-Pandemie gerate außer Kontrolle, auch angesichts steigender Neuinfektionen als irreführend kritisiert. “Wir müssen aufhören, auf die Zahl der Neuinfektionen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange, das führt zu falschem Alarmismus”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Selbst 10.000 Infektionen täglich wären kein Drama, wenn nur einer von 1000 schwer erkrankt, wie wir es im Moment beobachten.” Gassen reagierte damit auf Aussagen von Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts, der am Donnerstag vor einem Kontrollverlust gewarnt hatte.

Im Frühjahr habe es bei 4000 Neuerkrankten täglich bis zu 150 Corona-Tote gegeben, erläuterte Gassen. “Das ist vorbei. Jetzt sind es einstellige Sterbezahlen. Solange das Verhältnis so bleibt, sind Neuinfektionen im fünfstelligen Bereich kaum relevant.” Eine Überlastung des Gesundheitssystems sei “auch in Herbst und Winter nicht abzusehen”, sagte der Arzt der NOZ.

Gassen forderte: “Wir müssen weg davon, allein die Zahl der Neuinfektionen in den Fokus zu rücken.” Bei den unter 20-Jährigen gebe es bis letzte Woche zwei Todesfälle, beide Personen seien vorerkrankt gewesen. Diese Altersgruppe werde man mit Warnungen vor der Gefährlichkeit der Erkrankung nicht erreichen. Sein Appell: “Wir sollten das Infektionsgeschehen viel stärker nach Altersgruppen aufschlüsseln und gezielter reagieren. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit einer vernünftigen Kommunikation durchaus wieder mehr Normalität zulassen können – mit der Möglichkeit, die Bremse rasch wieder anzuziehen.”

Konkret forderte der Kassenarztchef, die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ab der Kreise und Städte zu Risikogebieten erklärt werden, deutlich anzuheben: Die Zahl 50 stamme aus einer Zeit mit wöchentlich 400.000 Tests und hoher Positiven-Rate. Inzwischen werde dreimal so viel getestet bei viel weniger Test-Positiven. “Die Zahl muss den Entwicklungen angepasst werden, unter Berücksichtigung der niedrigeren Positivquote käme man aktuell auf einen Schwellenwert von 84 pro 100.000”, erläuterte der KBV-Vorsitzende. Als starrer und alleiniger Indikator für das Ergreifen einschneidender Maßnahmen sei die Zahl ohnehin ungeeignet.

Statt gezielt zu agieren, “übertreffen sich einzelne Länder immer wieder mit Rufen nach rigideren Maßnahmen fast bis hin zu neuen Lockdown- Forderungen”, beklagte Gassen in der NOZ. “Dieser würde das Land sicherlich sowohl wirtschaftlich als auch moralisch endgültig in die Knie zwingen. Medizinisch ist das zurzeit auch nicht zu begründen.” Profilierungsversuche einzelner Landesfürsten nutzten der Sache nicht, sagte Gassen. “Das föderale Tohuwabohu sollte aufhören. Wir halten die Menschen nur bei der Stange, wenn es auch Fortschritte gibt, wenn die Bürger merken, dass sich ihre Disziplin auszahlt, sonst machen sie mental dicht”, warnte er. “In England werden Quarantänemaßnahmen missachtet. Wenn auch wir da landen, wäre das desaströs.”

+++ tob

________________________________________________________________

Kassenarztchef: Ansteckungsgefahr bei Enkel-Besuchen in Herbstferien “extrem gering”

Gassen rät zu “gesundem Menschenverstand” – Besuche “zur Not mit Maske auf dem Sofa”

Osnabrück. Kassenarztchef Andreas Gassen hält Familienbesuche in den Herbstferien für weitgehend unbedenklich. “Das Risiko, Oma oder Opa anzustecken, wenn niemand in der Familie Symptome zeigt und die Abstandsregeln eingehalten wurden, ist extrem gering”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Die Pandemie wird noch eine Weile fortdauern. Ich finde es mehr als verständlich, wenn auch Hochbetagte nicht auf enge Kontakte zu Kindern und Enkeln verzichten wollen, und sei es mit Maske auf dem Sofa.”

Bei kranken Familienmitgliedern sollte der Besuch bei den Großeltern besser verschoben werden, sagte der KBV-Chef. Mit Grippesymptomen sei aber auch zu Nicht-Corona-Zeiten natürlich davon abzuraten, älteren Menschen nah zu kommen. “Eine selbst auferlegte Vor-Quarantäne ist wohl für die meisten Familien kaum zu machen, die Kinder müssen schließlich in die Schule, die Eltern in der Regel zur Arbeit”, sagte Gassen. Sein Rat: “Die Sorgen besprechen und den gesunden Menschenverstand walten lassen.”

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4730106
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de