Klein/Kippels: Kinderarbeit verhindern

Abgelegt unter: Arbeit,Menschenrechte |





Antrag der Unionsfraktion verlangt verbindliche Regelung auf
EU-Ebene

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat am Dienstag den Antrag “Kinder
weltweit schützen – ausbeuterische Kinderarbeit verhindern” beschlossen. Dazu
erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung, Volkmar Klein, und der Berichterstatter Georg Kippels:

Volkmar Klein: “Millionen Kinder weltweit werden ausgebeutet, indem sie arbeiten
müssen. Sie schuften oft unter menschenunwürdigen Umständen. Den betroffenen
Kindern wird damit ihre Zukunft verbaut, denn sie können meist keine Schule
besuchen und haben deshalb auch schlechtere Berufsaussichten im späteren Leben.
Zudem ziehen sie sich häufig schwere gesundheitliche Schäden zu.

Deshalb ist es zu begrüßen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend
Produkte ablehnen, die mittels ausbeuterischer Kinderarbeit gefertigt wurden. Es
ist auch gut, dass Unternehmen, die in globale Lieferketten eingebunden sind, es
immer mehr als Chance begreifen, mit Waren werben zu können, die nicht von
Kinderhänden gefertigt wurden. Das zeigt: Mit der Marktmacht Deutschlands können
wir viel für Kinder weltweit bewegen.”

Georg Kippels: “Weltweit fehlt es nicht an Konventionen und Absichtserklärungen
gegen Kinderarbeit, sondern es mangelt an deren konsequenter Umsetzung. Diese
würde leichter gelingen, wenn die Ursachen für Kinderarbeit – in erster Linie
Armut – bekämpft würden. Nötig sind auch neue Ansätze: Beispielsweise geben
Verbrauchersiegel wie der Grüne Knopf in der Textilbranche Orientierung. Kunden,
die auf das Siegel achten, können sich sicher sein, dass sie Produkte kaufen,
bei denen ökologische und soziale Mindeststandards beachtet wurden.

Deutsche Unternehmen müssen ihrer Sorgfaltspflicht weltweit so gut wie möglich
nachkommen. Wir setzen dabei in erster Linie auf das Prinzip der Freiwilligkeit.
Aktuell wird überprüft, wie die Unternehmen ihre freiwillige Selbstverpflichtung
wahrnehmen. Falls sich ergeben sollte, dass die Unternehmen die notwendigen
Standards nicht einhalten, müssen wir gesetzliche Regelungen in den Blick
nehmen. Wichtig ist darüber hinaus eine einheitliche, branchenübergreifende und
verbindliche Regelung zur Ausgestaltung unternehmerischer Sorgfaltspflichten auf
EU-Ebene. Nicht zuletzt sollte die Bekämpfung der Kinderarbeit Teil aller
EU-Freihandelsabkommen sein.”

Pressekontakt:
CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de