Kommentar: neues deutschlandüber den schwedischen Expressweg durch die Coronakrise

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Laissez-faire statt Lockdown? Aufgeregte Berichte über den Sonderling Schweden ließen mitunter der Eindruck entstehen, unsere nordischen Nachbarn hätten den Ernst der Lage völlig verkannt und würden auf Corona-Partys fröhlich Mazurka tanzen. Das jedoch ist Quatsch mit Soße. Richtig ist, dass Stockholm zum Überbietungswettbewerb im Aussetzen von Grundrechten nicht antrat und auf eine nüchterne statt auf eine Politik der Angst setzt. Diese geht von den schwedischen Bedingungen aus und kalkuliert die langfristigen und psychosozialen Kollateralschäden für die Gesellschaft mit ein.

Was zwischen Trelleborg und Kiruna klappen könnte, ist sicher nicht übertragbar auf einen Slum in Mumbai oder eine Favela am Zuckerhut. Und von Land zu Land verschieden ist, wie kaputt die Natur, wie schmutzig die Luft, wie neoliberal ausgehöhlt oder belastbar die Gesundheitssysteme sind. Nach einer Studie könnte für das Stockholmer Gebiet die Seuche dank Massenimmunität bald vorüber sein. Die WHO ist da skeptisch. Nun ja, die Corona-Orakel widersprechen sich. Auch dort, wo Ikea herkommt, war man auf eine Pandemie neuen Typs nicht wirklich vorbereitet. Ungeschoren bleibt die Herde leider nirgends. Schweden hat sich wieder einmal für den Dritten Weg entschieden. Diesmal könnte die Rechnung aufgehen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/59019/4579352
OTS: neues deutschland

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de