Mitteldeutsche Zeitung: Wirtschaft/Sachsen-Anhalt/ US-Unternehmen plant großes Batterie-Werk in Bitterfeld-Wolfen

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Halle – Das US-Unternehmen Farasis Energy will ein
großes Batteriewerk in Bitterfeld-Wolfen errichten und damit mehr als
600 Arbeitsplätze schaffen. Entsprechende Pläne bestätigte
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) am
Dienstagabend der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung
(Mittwochausgabe). Ab 2023 sollen in dem neuen Werk mehrere
hunderttausend Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge
hergestellt werden. Die anfängliche Produktionskapazität soll bei
sechs bis zehn Gigawattstunden liegen, könnte nach MZ-Informationen
aber zügig auf rund 24 Gigawattstunden ausgeweitet werden. Das
Unternehmen plant, rund 600 Millionen Euro zu investieren.

“Für den Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt ist das ein besonders
wichtiger Ansiedlungserfolg”, sagte Willingmann. Es handle sich um
eine Zukunftstechnologie. “Sachsen-Anhalt nimmt bei der
Elektromobilität Fahrt auf”, sagte der Minister weiter. Die
Investition werde sicher eine Sogwirkung auf andere Unternehmen
entfalten.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de