Rheinische Post: Künast kritisiert Klöckners Ernährungsstrategie als grotesk

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Die frühere Verbraucherschutzministerin Renate
Künast (Grüne) hat Maßnahmen von Ernährungsministerin Julia Klöckner
(CDU) zur Reduzierung von Fett und Zucker als grotesk kritisiert.
Künast sagte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag),
unverbindliche freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie würden
nicht ausreichen, um die seit Jahren ansteigende Fehlernährung in
Deutschland in den Griff zu bekommen. „Die Maßnahme, Portionsgrößen
zu verkleinern, ist grotesk und unzureichend. Kleinere
Packungsgrößen, die nach wie vor überzuckerte, zu fette und salzige
Lebensmittel enthalten, bekämpfen nur die Symptome, aber nicht die
Ursache des Problems“, sagte Künast. „Statt klarer Vorgaben kuscht
die Ministerin vor der Wirtschaft und setzt auf Freiwilligkeit und
Verbraucheraufklärung“, so die ernährungspolitische Sprecherin der
Grünen-Fraktion. Die gesundheitlichen Folgen für die Menschen seien
für Klöckner nachrangig, sagte Künast.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de