SoVD gegen Anhebung des Renteneintrittsalters

Abgelegt unter: Arbeit,Innenpolitik,Soziales |





SoVD-Präsident Adolf Bauer: „Eine Anhebung des Renteneintrittsalters bedeutet nichts anderes als eine Rentenkürzung. Ein derartiges Vorhaben ist schlichtweg nicht hinnehmbar.“

Rente mit 68 Jahren? Diesen Vorschlag von Beratern der Bundesregierung lehnt der Sozialverband Deutschland (SoVD) entschieden ab. „Eine Anhebung des Renteneintrittsalters bedeutet nichts anderes als eine Rentenkürzung. Ein derartiges Vorhaben ist schlichtweg nicht hinnehmbar“, kritisiert SoVD-Präsident Adolf Bauer.

Statt immer wieder die Debatte um das Renteneintrittsalter aufzumachen, fordert der SoVD-Präsident die Politik dazu auf, sich auf das Notwendige zu konzentrieren. „Was wir dringend brauchen, sind Maßnahmen, die es den Menschen erlauben, bis zum derzeitigen regulären Renteneintritt gesund zu arbeiten“, so Bauer. Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung, regelmäßige Gesundheits-Check-Ups und gute Arbeitsbedingungen. „Das psychische Wohlbefinden der Menschen ist ein zentraler Baustein für ein langes Erwerbsleben. Unsicherheiten im Job tragen nicht dazu bei. Deshalb fordern wir als SoVD unter anderem die Abschaffung sachgrundloser Beschäftigung.“ Des Weiteren gilt es die gesetzliche Rente zu stärken indem das Rentenniveau auf mindestens 50, perspektivisch 53 Prozent angehoben wird und die gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung weiterentwickelt wird.

Aus Sicht des SoVD wird außerdem mit der Forderung, die Rentenanpassungen für aktuelle Rentner*innen geringer ausfallen zu lassen als für zukünftige Rentner*innen, abermals ein Generationenkonflikt herbeigerufen, den es nicht gibt und auch nicht geben darf. Von den aktuellen Rentensteigerungen profitieren auch zukünftige Generationen von Rentner*innen, da sie die Ausgangslage für ihre Rente bilden. „Offenbar soll damit der Versicherungswirtschaft ein Gefallen getan werden, um die Diskussion um kapitalgedeckte Altersversorgung am Kochen zu halten. Als SoVD lehnen wir diese Vorschläge strikt ab“, so Bauer.

Pressekontakt:

SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Christian Draheim
V. i. S. d. P.
Pressereferent
Stralauer Straße 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 334/ Sekretariat -263
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de
Twitter: @sovd_bund

Original-Content von: Sozialverband Deutschland (SoVD), übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de