Stuttgarter Nachrichten: Türkei/Erdogan/Reisewarnung

Abgelegt unter: Außenhandel |





Reisewarnung oder Reisehinweis – das ist mehr
als Wortakrobatik. Reisewarnungen können dazu berechtigen, einen
Urlaub kostenfrei zu stornieren. Bei Reisehinweisen geht dies in der
Regel nicht. Wer Reisewarnungen fordert, will, dass die Touristen
zu Hause bleiben und der türkische Staat an einer Stelle getroffen
wird, an der es weh tut. Sie sind indirekte Sanktionen, denn der
Tourismus zählt zu den Haupteinnahmequellen Ankaras. Doch wer
Sanktionen will, soll das klar sagen, sie politisch durchsetzen und
nicht die Hintertür der Reisewarnung bemühen. Letztlich ist die
Frage nach der persönlichen Sicherheit sehr individuell. Wer Angst
hat, soll zu Hause bleiben. Aber Achtung! Auch in Deutschland sehen
ausländische Beobachter „große Veränderungen“ bei der
Sicherheitslage. China jedenfalls hat seinen Bürgern zu Jahresbeginn
geraten, in Deutschland nachts nicht mehr allein auf die Straße zu
gehen.

Pressekontakt:
Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de