WAZ: Foodwatch kämpft gegen „Zucker-Milch“ in NRW-Schulen

Abgelegt unter: Allgemein |





Die Verbraucherorganisation Foodwatch prangert in
einem Bericht zur Schulmilch eine „dubiose“ und aus ihrer Sicht für
die Kindergesundheit riskante Verflechtung zwischen der
NRW-Landesregierung und der Milchwirtschaft an. Während die meisten
Bundesländer auf eine Abgabe von zuckerhaltigen und damit wohl auch
Übergewicht, Karies und Diabetes fördernden Milchprodukten wie Kakao
verzichteten, verschaffe NRW der Milchwirtschaft weiter den direkten
Zugang zu Schulen, heißt es im Report „Der Kakao-Sumpf“, den
Foodwatch am heutigen Mittwoch in Düsseldorf vorstellt.
Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker sagte dazu der Westdeutschen
Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgaben): „Lobbyisten haben an den
Schulen nichts verloren. Unterricht und Ernährungsbildung müssen
unabhängig von wirtschaftlichen Interessen organisiert werden. Es ist
auf die befremdlichste Weise inakzeptabel, dass die wechselnden
Landesregierungen die Milchwirtschaft über Jahre hinweg in die
Schulen schicken, um bei kleinen Kindern Absatzförderung für ihre
eigenen Produkte zu betreiben und sie dafür auch noch mit
Steuergeldern ausstatten.“ Er forderte NRW-Umweltministerin Ursula
Heinen-Esser (CDU) auf, einen Erlass aus dem Jahr 1994
zurückzuziehen, durch den Nordrhein-Westfalen die Milchwirtschaft
beauftrage, Werbung für Milch und damit auch gezuckerten Kakao in
Schulen zu machen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de