Westfalenpost: Ein Kommentar von Nina Grunsky zum Bildungsnotstand

Abgelegt unter: Allgemein |





Man kann über vieles jammern und klagen. Den
Bildungsnotstand, die Landflucht, den Fachkräftemangel. Man kann aber
auch etwas tun. So wie es Unternehmer, Arbeitgeber, Bezirksregierung
nun in Menden vormachen. Verantwortung und Engagement – das ist das
Kapital einer mittelständisch geprägten Region wie Südwestfalen. Gut
ausgebildete und motivierte Bürger ebenso. Damit lässt sich mancher
Nachteil im ländlichen Raum ausgleichen. Das Pilotprojekt in Menden,
in dem über die viel beklagten Kirchturm-Grenzen hinweg
zusammengearbeitet werden soll, ist dafür ein sehr gutes Beispiel.
Eine Chance für junge Menschen, für Einwanderer, aber auch für
Berufstätige, die sich weiterbilden wollen. Eine Chance für
Unternehmen, die Fachkräfte benötigen. Eine Chance für die Region.
Doch es gibt viel zu tun, damit die Idee Wirklichkeit wird,
vermutlich ist manche Hürde der Bürokratie zu nehmen, um
Fördermöglichkeiten aufzutun. An der dafür nötigen Beharrlichkeit
aber wird es in Südwestfalen kaum scheitern.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de