Erzbistum Freiburg spendet 400.000 Euro für Binnenvertriebene in Burkina Faso

Abgelegt unter: Soziales |





Caritas international weitet ihre Nothilfe in der Sahel-Zone aus – Humanitärer Bedarf wächst – Die Menschen leiden Hunger, die Covid-19 Pandemie erschwert die Situation – Militante Dschihadisten vertreiben zunehmend die Bevölkerung

Die Erzdiözese Freiburg stellt Caritas international 400.000 Euro für Nothilfe in Burkina Faso zur Verfügung. „Hundertausende Menschen sind auf der Flucht und hungern. Sie fliehen vor Gewalt und Terror in einem Land, in dem die Situation von Jahr zu Jahr schlechter wird. Wir müssen ihnen schnell helfen, unabhängig von ihrer Konfessions- und Religionszugehörigkeit. Das liegt in unserer Verantwortung“, sagt Weihbischof Peter Birkhofer von der Erzdiözese Freiburg.

Die Mittel kommen intern Vertriebenen und ihren Gastfamilien in sechs Gemeinden im Norden und Osten des Landes zugute. Unter anderem werden mit den Mitteln Brunnen gebaut, um die Familien dauerhaft mit Trinkwasser zu versorgen. Die Caritas Burkina Faso verteilt zudem Hygiene-Kits und Bargeld, damit sich die Menschen auf den lokalen Märkten mit Lebensmitteln versorgen können.

Die humanitäre Situation in Burkina Faso ist äußerst angespannt, seit Anfang dieses Jahres wurden über zehntausend Menschen im Norden des Landes durch militante Terrorgruppen aus ihren Dörfern vertrieben. „Die Menschen konnten Gott sei Dank bei Gastfamilien Unterschlupf finden, doch deren Kraft ist erschöpft, auch ihnen muss schnell geholfen werden“, sagt Oliver Müller, Leiter von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. „Umso dankbarer sind wir für die Spende des Erzbistums, sie kommt gerade zur rechten Zeit.“

Die gesamte Situation in der Sahelzone, zu der Burkina Faso, Mali, Niger und angrenzend im Osten der Tschad und Nordnigeria zählen, ist sehr schwierig. Dschihadistische Milizen terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung, verüben Massaker und vertreiben die Menschen tausendfach. Allein die Zahl der Binnenvertriebenen in dem Gebiet hat sich in nur zwei Jahren vervierfacht. Anfang 2019 waren es 490.000, jetzt sind es mehr als zwei Millionen. Über die Hälfte von ihnen ist aus Burkina Faso, darunter sind rund 60 Prozent Kinder unter 18 Jahre. „Diesen Jungen und Mädchen wird ihre Zukunft gestohlen, sie können nicht lernen, weil ihre Schulen geschlossen sind, Lehrerinnen und Lehrer haben Angst zu unterrichten“, sagt Oliver Müller.

Langanhaltende Dürren und die sehr fragile Sicherheitslage haben dafür gesorgt, dass sich die Menschen kaum noch ausreichend ernähren können. Die Covid-19 Pandemie erschwert zusätzlich die Lage. Durch Grenzschließungen wurden Nahrungsmittel knapp, die Preise sind in die Höhe geschnellt.

„Die Menschen der Sahelzone brauchen dringend eine Perspektive“ sagt der Leiter von Caritas international. Die Befriedung der Region ist die Voraussetzung dafür. Nur so können sich die Staaten dort entwickeln und die Menschen ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen. Dafür müssen die lokalen Akteure gestärkt werden.

Caritas international bittet um Spenden:

Caritas international, Freiburg

https://www.caritas-international.de/spenden/

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Dieser gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Reiner Fritz (Durchwahl -510).
www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de