Kündigungen kommen oft zum Jahresende – warum und wie sollten Arbeitnehmer damit umgehen?

Abgelegt unter: Allgemein |





Arbeitsrecht
 

Kündigung zum Jahresende aus verschiedenen Gründen: Die Zahl der Kündigung steigt zum Jahresende immer zuverlässig noch einmal an. Das hat zum einen mit Kündigungsfristen zu tun, die häufig eine Kündigung zum Monats- bzw. Quartalsende vorsehen. Hauptsächlich liegt es aber wohl daran, dass viele Arbeitgeber zum Jahresende für sich Bilanz ziehen und sich im Zuge dessen auch Gedanken über möglicherweise notwendige Veränderungen machen. In diesem Zusammenhang geht es naturgemäß häufig auch um die Frage der Personalkosten, und ob diese unter Umständen gekürzt werden müssen. Kürzung von Personalkosten wiederum bedeutet dann oftmals Kündigungen. Schließlich dürfte wohl auch die Neigung des Menschen, zum Jahresende aufzuräumen und Angedachtes zu vollenden, eine Rolle spielen.

Weihnachtszeit mit Kündigung vermiest: Wenn dann Arbeitnehmer unmittelbar vor Weihnachten eine Kündigung erhalten, sind sie natürlich zu Recht sauer. Sich dann von seinen Gefühlen leiten zu lassen, wäre aber verfehlt.

Kündigung wirtschaftlich betrachten: So wie auch der Arbeitgeber wirtschaftlich denkt, wenn es um eine Kündigung geht, ist auch auf Seiten des Arbeitnehmers eine wirtschaftliche Betrachtungsweise wirksam. Man sollte deshalb möglichst einen kühlen Kopf bewahren und überprüfen, wie man sich eine möglichst hohe Abfindung sichern und dabei Nachteile bei der Bundesagentur für Arbeit (Stichworte Sperrzeit, Anrechnung von Arbeitslosengeld) vermeiden kann. Das erfordert ein strategisches Vorgehen vor dem folgenden Hintergrund.

Abfindung als Verkauf von Kündigungsschutz: Grob betrachtet bedeutet die Erzielung einer Abfindung für den Arbeitnehmer einen Verkauf des bestehenden Kündigungsschutzes an den Arbeitgeber und das möglichst teuer. Wie hoch also letztlich die Abfindung ist, die man erhält, ist von der Güte Ihres Kündigungsschutzes abhängig. Deshalb sollte zunächst genau geprüft werden, ob die Kündigung des Arbeitgebers überhaupt eine Aussicht hat, vor Gericht als wirksam erachtet zu werden. Das kann aus verschiedenen Gründen zweifelhaft sein. Besteht für die Kündigung keine Aussicht auf Erfolg, kann der Arbeitgeber letzten Endes nur entweder die Abfindung zahlen, die der Arbeitnehmer fordert, oder aber er muss die Kündigung zurücknehmen. Das wird er in den meisten Fällen aber nicht wollen.

Durch Kündigungsschutzklage an die Abfindung: Daraus ergibt sich, dass der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen muss. Wenn diese Frist nicht eingehalten wird, wird die Kündigung nämlich in der Regel wirksam. In dem Fall wird der Arbeitgeber aber keine Abfindung mehr zahlen, warum sollte er auch?

Unser Angebot – Deutschlandweite Vertretung bei Kündigungen: Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreiten Abfindungen. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage.

Handbuch Arbeitsrecht der Stiftung Warentest: Wir empfehlen Ihnen das Handbuch Arbeitsrecht der Stiftung Warentest. Die Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck haben als Autoren dieses Handbuchs ihre praktischen Kenntnisse aus jahrelanger Tätigkeit im Kündigungsschutzverfahren eingebracht. Das Handbuch ist aus wechselseitiger Arbeitnehmer- und Arbeitgeberperspektive geschrieben.

06.12.2016

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Spezialseite Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer: Hier können Sie prüfen, welche Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage in Ihrem Fall bestehen und wie die Aussichten sind, mit einer Kündigungsschutzklage entweder den Bestand des Arbeitsverhältnisses zu sichern oder eine gute Abfindung zu erzielen. Sie finden Formulare für eine Kündigungsschutzklage mit Ausfüllhinweisen. Es folgt eine ausführliche Darstellung des Ablaufs des Kündigungsschutzverfahrens mit Praxistipps für das Verhalten vor dem Arbeitsgericht. Des Weiteren finden Sie ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen. Sie können zudem auf Muster für Widersprüche gegen Sperrzeitanordnungen der Bundesagentur für Arbeit und Kostenbeispiele zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für Ihre Kündigung zum Preis von 50 ? zuzüglich MwSt.

Das alles hier: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de