Michael Oehme: Impfstoff gegen COVID-19 steht in den Startlöchern

Abgelegt unter: Allgemein |






 

St.Gallen, 02.12.2020. Das deutsche Unternehmen BioNTech und das US-amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer haben die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) um Genehmigung gebeten, die Verwendung ihres COVID-19-Impfstoffkandidaten im Notfall zuzulassen. „Die beiden Unternehmen haben bereits eine Genehmigung bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration und der britischen Regulierungsbehörde beantragt und in mehreren anderen Ländern fortlaufende Überprüfungen eingeleitet. Das US-amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna gab gestern bekannt, dass es ebenfalls die Genehmigung für seinen Impfstoffkandidaten beantragt hat“, so Kommunikationsexperte Michael Oehme.

Die Ankündigung bedeutet, dass der Impfstoff von Pfizer vor Jahresende in der Europäischen Union für schutzbedürftige Gruppen verfügbar sein könnte, wenn die EMA „zu dem Schluss kommt, dass der Nutzen des Impfstoffkandidaten die Risiken überwiegt“. Die fortlaufende Überprüfung des Pfizer- und BioNTech-Impfstoffs durch die Europäische Agentur begann am 6. Oktober 2020, und der Antrag auf Genehmigung schließt den fortlaufenden Überprüfungsprozess ab.

„Als Unternehmen im Herzen Europas ist der heutige Meilenstein für uns wichtig, da wir weiterhin versuchen, eine weltweite Versorgung nach möglicher Zulassung von [dem Impfstoff] zu ermöglichen “, sagte Ugur Sahin, CEO und Mitbegründer von BioNTech. „Wir werden weiterhin mit Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um eine rasche Verbreitung zu ermöglichen, falls der Impfstoff die Zulassung erhält. Dies trägt zu den gemeinsamen Bemühungen bei, die Welt heilen zu lassen und ihr normales Lebenstempo wiederzuerlangen.“

Der Impfstoff wurde unter den 43.000 Teilnehmern, die an den Phase-3-Studien teilnahmen, „gut vertragen“, teilte das Unternehmen Anfang dieses Monats mit. „Die EU hat kürzlich einen Vertrag zur Sicherung von bis zu 300 Millionen Dosen des Impfstoffs BioNTech und Pfizer unterzeichnet. Der Impfstoff basiert wie der von Moderna entwickelte auf einer neuen Technologie, die mRNA oder genetische Anweisungen enthält, die dem Körper helfen, das Spike-Protein des Coronavirus zu erkennen, das zum Eintritt in die Körperzellen verwendet wird“, erklärt Michael Oehme. Der Pfizer / BioNTech-Impfstoff muss jedoch bei ultrakalten Temperaturen (-70 Grad Celsius) gelagert werden, deren Infrastruktur vielerorts nicht vorhanden ist. Dies bedeutet, dass viele Länder wahrscheinlich nicht in der Lage sind, den Impfstoff zu vertreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de