Westfalen-Blatt: NRW schafft Schutzwesten für Justizwachtmeister an

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Mehr Schutz für Justizwachtmeister:
Nordrhein-Westfalen ermöglicht seinen Gerichten jetzt, schuss- und
stichsichere Westen für alle Mitarbeiter zu beschaffen, die Kontakt
mit Angeklagten haben und in den Sitzungssälen für Sicherheit sorgen.
Die Auslieferung läuft bereits. Das berichtet das Westfalen-Blatt
(Mittwoch).

Detlef Feige, Sprecher des NRW-Justizministeriums, sagte der
Zeitung, jedes Gericht könne bei seinem zuständigen Oberlandesgericht
Westen bestellen. Christian Nubbemeyer vom Oberlandesgericht Hamm
erklärte, im OLG-Bezirk gebe es 570 Wachtmeister und 49 Helfer, für
die man auf Anforderung passgenaue Westen zur Verfügung stelle. Wann
die mehrere Kilogramm schweren Westen getragen werden müssen,
entscheidet jedes Gericht im Zusammenwirken mit dem Personalrat
selbst. In einigen Gerichten wie dem Landgericht Paderborn müssen die
Westen permanent getragen werden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de