Westfalen-Blatt: zu hochgerechneten Patiententötungen

Abgelegt unter: Allgemein |





Kann es sein, dass alljährlich 21000 Patienten
in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen getötet werden? Mit
Luftinjektionen, falschen Medikamenten, durch Unterlassung… Von
Mitarbeitern, die der Druck im System so krank macht, dass sie keinen
anderen Ausweg sehen, als sich »der Arbeit« kriminell zu entledigen?
Pfleger Niels H., inzwischen für immer in Haft, ist die Blaupause für
dergleichen Horrorvorstellungen. Dutzende Patienten hat er
umgebracht. Kollegen und Vorgesetzte in Oldenburg schauten lange weg:
Man hatte ja so schon genug zu tun, als sich auch noch um
»merkwürdige Todesfälle« zu kümmern. Doch Niels H. ist ein Mörder:
ein Einzelfall und kein Fallbeispiel für die Folgen von Arbeitsdruck.
Buchautor Beine, der den klinischen Alltag in und auswendig kennt,
beklagt wohl zu Recht die Bedingungen, unter denen dort oft
gearbeitet werden muss. Nur, dass seine Studie keine ist – und eine
Hochrechnung auf dieser Basis einfach nur sträflich. Wer von 21000
Patiententötungen spricht, sollte das untermauern können. Aber
vielleicht wollte er ja auch nur einen Krimi schreiben: »Tatort
Krankenhaus« eben.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de