Westfalenpost: Förderschulen

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Kostenkontrolle – das ist die Aufgabe des
Landesrechnungshofes. Und deshalb hinterfragt er, warum die Quote der
Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den vergangenen zehn
Jahren so deutlich angestiegen ist.

Dass die Behörde sich
darüber wundert, überrascht ein wenig: Der Leistungsdruck auf Schüler
und Lehrer steigt. Da liegt es nahe, dass immer mehr Kinder diese
Geschwindigkeit nicht reibungslos mithalten können. Dass Lehrer an
Regelschulen weniger Zeit haben, sich ihnen gebührend zu widmen. Und
dass Förderlehrer zögern, sie wieder zurück an die allgemeinen
Schulen zu schicken, ihnen lieber einen Schonraum geben wollen.

Es geht mit dem Bericht des Landesrechnungshofes wohl vor
allem darum, politischen Druck aufzubauen, um am Ende die Mehrkosten
der Inklusion, also der Verwirklichung des Menschenrechts auf einen
gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern,
möglichst gering zu halten. Das ist angesichts der Haushaltslage und
der ab 2020 einzuhaltenden Schuldenbremse durchaus verständlich. Mit
dieser Strategie aber werden die Sonderpädagogen demotiviert, wenn
ihnen ein solch schlechtes Zeugnis ausgestellt wird. Das zu bedenken,
gehört eigentlich auch zur Kostenkontrolle.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de