Intensivmedizin braucht Angehörige / Aus der Familie kommen wichtige Anregungen für Ärzte und Pfleger

Abgelegt unter: Soziales |





Das Personal auf Intensivstationen sollte mehr
auf die Angehörigen der Patienten zugehen. Das fordert der Würzburger
Anästhesist Dr. Thomas Wurmb. „Welche Wünsche und welche
Lebensauffassung unsere Patienten haben, kann uns oft nur die Familie
sagen“, erklärt er im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Umgekehrt
bräuchten die Angehörigen täglich ehrliche Auskunft über den
aktuellen Stand. „Denn falsche Hoffnung lässt sich nur schwer
korrigieren“, so Wurmb.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung
frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser
Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des
jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 4/2012 liegt in den
meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung
an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de